Bahnhof Zug: Verdächtiger Koffer sorgte für Unruhe

Ein verdächtiger Koffer hat am Dienstag (2. Juli 2008) ein Grossaufgebot der Feuerwehr
und Polizei ausgelöst. Spezialisten konnten den Koffer unschädlich machen. Gefährliche
Gegenstände befanden sich keine darin.

Ein verdächtiger Koffer hat am Dienstag (2. Juli 2008) am Bahnhof Zug ein Grossaufgebot der Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Spezialisten konnten den Koffer unschädlich machen. Gefährliche Gegenstände befanden sich keine darin.

Kurz vor 21.00 Uhr ging auf der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei die Meldung über einen herrenlosen Koffer am Bahnhof Zug (Zwischen Perron 3 und 4 / Nordseite) ein. Aufgrund der exponierten Lage des Koffers wurde der Wissenschaftliche Forschungsdienst (WFD) der Stadtpolizei Zürich beigezogen. Ein Teilbereich der Perronanlagen wurden grossräumig abgesperrt und der Bahnbetrieb auf den Geleisen 3 und 4 eingestellt.

Die Spezialisten des WFD konnten den Koffer kurz vor 01.00 Uhr unschädlich machen. Es stellte sich heraus, dass sich im Koffer kein gefährlicher Inhalt befand.

Die Bahn konnte ihren Betrieb trotz Sperrung der Geleise 3 und 4 aufrechthalten, indem die Züge auf anderen Geleisen abgefertigt wurden. Für die Bahnreisenden entstanden keine Verspätungen.

Im Einsatz standen mehrere Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Zug, des Rettungsdienstes Zug, der Zuger Polizei sowie Mitarbeiter der SBB.

Medienmitteilung Zuger Polizei

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar