Applikation Achszähler mit UMUX im Gotthard-Basistunnel

Der Multi-Service Access Node UMUX von KEYMILE bildet eines der Schlüsselelemente der Anwendung „Achszähler“ im neuen Gotthard-Basistunnel und trägt damit entscheidend zur Fahrweg- und Zugsicherung bei.

Der Multi-Service Access Node UMUX von KEYMILE bildet eines der Schlüsselelemente der Anwendung „Achszähler“ im neuen Gotthard-Basistunnel und trägt damit entscheidend zur Fahrweg- und Zugsicherung bei.

Mit seinem Multi-Service Access Node UMUX 1500 sorgt KEYMILE für die zuverlässige Signalübertragung im Tunnelbereich und zu den Betriebszentralen im neuen Gotthard-Basistunnel, einem in Bau befindlichen Schweizer Eisenbahntunnel. Nach endgültiger Fertigstellung in 2017 wird der Gotthard-Basistunnel der längste Tunnel der Welt sein. Zum Einsatz kommt UMUX hier in der sicherheitsrelevanten Applikation „Anbindung und Auswertung der Achszähler“.

Dabei werden rund 200 Achszählpunkte von THALES über den gesamten Tunnel verteilt montiert. Sie übertragen den jeweiligen Zählerstand an die Achszählerauswertung (AzA) im Technikraum, die dem Stellwerk meldet, ob sich ein Zug im Abschnitt befindet oder nicht. Die Schienenkontakte (Sk30) sind mit einem Elektronikeinsatz (E-Es30H) verbunden, der wiederum über ISDN-Schnittstellen an den Access Node UMUX 1500 angeschlossen ist. UMUX 1500 fasst diese ISDN-Schnittstellen zusammen und transportiert die Daten über Glasfaserkabel mit SDH-Technologie (hier mit STM-1, 155 Mbit/s) an die entsprechenden AzA-Standorte.

Durch die doppelte Ringbildung und die Führung des redundanten Pfads über einen alternativen Weg werden Verfügbarkeiten von mehr als 99,9999% erreicht. Der mögliche Hardwaredefekt einer Baugruppe lässt sich so abfangen und der Bahnverkehr ist nicht blockiert. Die korrekte Funktion aller Komponenten wird permanent überwacht. KEYMILE ist im Bereich der Netzebene „Verteilung“ (Access) ein bedeutender Partner von ALCATEL-LUCENT und THALES (beide sind Gesellschafter der Arbeitsgemeinschaft Transtec Gotthard), und leistet hier einen wichtigen Beitrag im Sicherheitssystem des Gotthard-Basistunnels.

Die Datenkommunikation in der Bahntechnik wird oft unter dem Begriff „Sicherheit und Automation“ (Fachterminus: Netz „SA“) zusammengefasst. Verständlicherweise sind die Anforderungen in diesem Bereich sehr hoch, könnte doch ein Fehlverhalten Menschenleben gefährden und enorme Schäden verursachen. Entsprechend werden diese Anlagen auch jeweils von den nationalen Bundesämtern für Verkehr (in der Schweiz: BAV) überprüft und zugelassen.


Mehr zum Thema:

Pressemitteilung KEYMILE

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar