Die UEFA EURO 2008 ist in Wien mit dem Finalspiel zu Ende gegangen

Nachdem am Sonntagabend Spanien im EM-Finale im Wiener Ernst-Happel-Stadion Deutschland mit 1:0 besiegte und somit erstmals seit 44 Jahren wieder Fussball-Europameister wurde war am Montag „Rückreisetag“. Auch die ÖBB und die SBB bewältigten diesen „letzten Verkehr“ mehr oder weniger problemlos.

Von: Marcel Manhart
Nachdem am Sonntagabend Spanien im EM-Finale im Wiener Ernst-Happel-Stadion Deutschland mit 1:0 besiegte und somit erstmals seit 44 Jahren wieder Fussball-Europameister wurde war am Montag „Rückreisetag“. Auch die ÖBB und die SBB bewältigten diesen „letzten Verkehr“ mehr oder weniger problemlos.

Als Erster Zug nach dem EM-Finalspiel verkehrte der Eurocity 164 in Richtung Schweiz. Der EC 164 „Kaiserin Elisabeth“ verkehrt normalerweise nur zwischen Salzburg Hbf und Zürich HB. An diesem Tag verkehrte er jedoch bereits ab Wien Westbahnhof mit Abfahrt um 02.50 Uhr. Auf dem Abschnitt Wien Westbf – Salzburg Hbf wurde der Zug als Extrazug ÖBB-Eurocity 15164 geführt. Ab Salzburg Hbf dann in der fahrplanmässigen Fahrordnung des EC 164.

Der EC 164 traf mit 36 Minuten Verspätung um 11.34 Uhr im Grenzbahnhof in Buchs SG und mit 30 Minuten Verspätung um 12.50 Uhr in Zürich HB ein. Aufgrund dieser Verspätung wurde sogar von Innsbruck Hbf noch ein zusätzlicher Extrazug 34764 in der Fahrordnung des EC 164 mit Ankunft in Zürich HB um 12.20 Uhr geführt. Auffallend war, dass dieser Extrazug aus Innsbruck eine „blitzsaubere“ Eurocity-Komposition mit SBB-Wagen führte:

Die Formation des Extrazuges 34764 ab Buchs SG:

Also bereits ab Innsbruck Hbf alles SBB-Eurocity-Wagen. Wo sie diese Wagen in Innsbruck wohl hergenommen haben? Oder war dieser Zug als Entlasungs-Eurocity vielleicht schon im Voraus so geplant worden?

Als nächster Zug aus Wien traf der EC 160 „Vorarlberg“ mit einer geringen Verspätung von gut 10 Minuten im Grenzbahnhof in Buchs SG ein. Dicht gefolgt vom „Europameister“ auf seiner letzten Fahrt von Wien Westbahnhof nach Zürich HB, ebenfalls mit nur geringer Verspätung von gut 15 Minuten. Diese Verspätung konnte jeweils bis Zürich HB fast aufgeholt werden.

Mit etwas mehr Verspätung erreichte der Eurocity 162 „Transalpin“ um 17.29 Uhr (also mit 31 Minuten Verspätung) den Grenzbahnhof in Buchs SG. Ankunft in Zürich HB war dann ebenfalls mit einer halben Stunde Verspätung um 18.50 Uhr. Aufgrund dieser Verspätung endete der EC 162 in Zürich HB und fuhr nicht mehr, wie geplant, nach Basel SBB weiter.

Und schlussendlich kam auch noch der Anschlusszug aus Feldkirch, der IC 168, mit einer 20 Minütigen Verspätung in Buchs SG an. Somit war zumindest „bahnmässig“ der Rückreiseverkehr vom EM-Finale in Wien in Richtung Schweiz abgeschlossen und es darf eine positive Bilanz gezogen werden.


Mehr zum Thema:

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar