15. Generalversammlung der VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG – Vom Busbetrieb zum Verkehrsbetrieb mit Bus und Bahn

Das im letzten Oktober eingeführte neue Erscheinungsbild der VBG ist immer mehr sichtbar. Die Bauarbeiten der zweiten Etappe der Glattalbahn können wie geplant durchgeführt werden. Und die Entwicklung der Fahrgastzahlen ist weiterhin erfreulich. Diese Bilanz konnte gestern an der 15. Generalversammlung der VBG präsentiert werden.

Geschäftsbericht 2007 (PDF-File)
Das im letzten Oktober eingeführte neue Erscheinungsbild der VBG ist immer mehr sichtbar. Die Bauarbeiten der zweiten Etappe der Glattalbahn können wie geplant durchgeführt werden. Und die Entwicklung der Fahrgastzahlen ist weiterhin erfreulich. Diese Bilanz konnte an der 15. Generalversammlung der VBG präsentiert werden.

Im Hinblick auf die Einführung der ersten Glattalbahn-Linie 10 im VBG-Design auf Ende 2008 modernisierte die VBG letztes Jahr ihr Erscheinungsbild. Dieses zeigt sich auch am verabschiedeten Geschäftsbericht. Bereits seit längerem sind die Busse im neuen Design als «Glattalbus» unterwegs – als visueller Zwilling zur «Glattalbahn», die im Dezember folgt. Nebst dem Erscheinungsbild wurde auch der Unternehmensname leicht modifiziert und heisst nun VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG.

Generalversammlung vom 23. Juni im Doktorhaus in Wallisellen
An der Generalversammlung im Doktorhaus in Wallisellen wurden Jahresrechnung sowie Geschäftsbericht 2007 verabschiedet. Die finanzielle Entwicklung der VBG ist weiterhin erfreulich. Trotz den Mehraufwendungen für das neue Erscheinungsbild konnte ein Jahresgewinn erzielt werden. Die Bilanzsumme ist auf knapp CHF 200 Mio. angewachsen und ist auf die Investitionen der Glattalbahn zurückzuführen. Der Löwenanteil entfiel dabei auf die Bauarbeiten der zweiten Etappe.

Die zweite Bauetappe der Glattalbahn auf Kurs
Der Bau der zweiten Etappe der Glattalbahn ist in vollem Gang. Die 5,3 Kilometer lange, zweigleisige Glattalbahn-Neubaustrecke präsentiert sich als eine der grössten Baustellen im Kanton Zürich. Obwohl sich das Ziel, diese Etappe auf Ende Jahr in Betrieb zu nehmen, als echte Herausforderung darstellt, ist die VBG dank leistungsfähigen Bau- und Bahntechnik-Unternehmungen sowie intensiver Terminkoordination voll auf Kurs. Auf den Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2008 wird die längste Teilstrecke der insgesamt 12,7 km langen Glattalbahn-Strecke in Betrieb genommen – und die VBG zum Bus- und Bahnunternehmen.

Gut unterwegs mit der VBG
Auch die Entwicklung der Fahrgastzahlen ist erfreulich. Die Region Furttal verzeichnet ein Wachstum von 4,3%, in der Region Effrektion/Volketswil stieg die Anzahl Fahrgäste um 6,7%. Im Glattal präsentiert sich die Situation speziell: Der Wegfall der Linie 788 zugunsten der verlängerten VBZ Tramlinie 11 verursachte ein Minus von rund einer Million Fahrgästen. Dank einem Wachstum von 6,3% (+ 0,6 Mio., exkl. Linie 788) in der Region Glattal verzeichnet das Glattal aber nicht einen Verlust von einer Million Fahrgästen, sondern lediglich ein Minus von 0,4 Mio. Fahrgästen. Insgesamt sind im Jahr 2007 16,5 Mio. Kundinnen und Kunden mit der VBG gereist.


Mehr zum Thema:

News VBG

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar