Kraftwerk der Jungfraubahn AG: Projekt zur Steigerung der Stromproduktion lanciert

Die Jungfraubahn AG will die Leistung ihres 100-jährigen Kraftwerks im Lütschental markant steigern. Für 10 Millionen Franken sollen die fünf alten Turbinen durch zwei moderne Mehrstrahlmaschinen ersetzt werden. Die Stromproduktion steigt damit um 50%. Die Inbetriebnahme ist per Anfang 2010 vorgesehen.

Die Jungfraubahn AG will die Leistung ihres 100-jährigen Kraftwerks im Lütschental markant steigern. Für 10 Millionen Franken sollen die fünf alten Turbinen durch zwei moderne Mehrstrahlmaschinen ersetzt werden. Die Stromproduktion steigt damit um 50%. Die Inbetriebnahme ist per Anfang 2010 vorgesehen.

Die jährliche Stromproduktion wird durch den Leistungsausbau um 18 Millionen Kilowattstunden erhöht. Diese Energiemenge entspricht dem Verbrauch von 4’500 Haushaltungen. Zur Erzeugung dieser Strommenge müsste ein thermisches Kraftwerk jährlich rund 5 Millionen Liter Öl verbrennen. Die Kraftwerkleistung wird von 6,6 Megawatt auf 11,5 Megawatt erhöht. Die dafür benötigte zusätzliche Wassermenge kann der Schwarzen Lütschine während des Sommerhalbjahres ohne Veränderung der Restwassermenge entnommen werden. Die Energieerzeugung erfolgt zu 100% mit sauberer Wasserkraft und liefert damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Die im Jahr 2005 erneuerte Wehranlage in Burglauenen ist in der Lage, die grössere Wassermenge ohne Veränderung der Staukote (Staupegel) zu bewältigen. Auch die Druckleitung, der Freispiegelstollen und das Wasserschloss müssen für den Leistungsausbau nicht verändert werden. Das Projekt führt somit zu keinen Beeinträchtigungen in Bezug auf Natur und Umwelt. Ein entsprechender Umweltverträglichkeitsbericht liegt vor.

Das Konzessionsgesuch wurde vor Kurzem beim Wasserwirtschaftsamt des Kantons Bern eingereicht. Mit der Konzessionserteilung wird im Laufe des Jahres 2009 gerechnet. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage ist für den Frühling 2010 geplant. Die Lieferfristen für Kraftwerkkomponenten sind heute derart lang, dass eine raschere Umsetzung des Projekts nicht realisierbar ist.

Das Kraftwerk der Jungfraubahn AG wurde im Jahr 1908 für die Deckung des Bahnstrombedarfs der Jungfraubahn in Betrieb genommen. Heute verfügt das Kraftwerk über ein eigenes Mittelspannungsnetz und vesorgt nebst den eigenen Bahnbetrieben auch die Gemeinden Lütschental und Gündlischwand.

Medienmitteilung der Jungfraubahnen

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar