Erfolgreich unterwegs: GV der Matterhorn Gotthard Bahn in Visp

An der Generalversammlung vom 4. April 2008 konnte die Unternehmensführung der Matterhorn Gotthard Bahn mit VR-Präsident Daniel Lauber und Hans-Rudolf Mooser, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung, erfreuliche Zahlen für das Geschäftsjahr 2007 präsentieren. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen fünf Jahren konstant positiv entwickelt.

Erfolgreich unterwegs: GV der Matterhorn Gotthard Bahn in Visp. / Foto: matterhorn gotthard bahnAn der Generalversammlung vom 4. April 2008 konnte die Unternehmensführung der Matterhorn Gotthard Bahn mit VR-Präsident Daniel Lauber und Hans-Rudolf Mooser, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung, erfreuliche Zahlen für das Geschäftsjahr 2007 präsentieren. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen fünf Jahren konstant positiv entwickelt.

In den letzten fünf Jahren hat die Matterhorn Gotthard Bahn die durchschnittliche Besetzung pro Zug von 43 auf 51 Personen pro Zug gesteigert und ihren Kostendeckungsgrad um 12% auf 65% erhöht. Die angestrebten Fusionssynergien in der Höhe von CHF 8,0 Mio. konnten in den vergangenen fünf Betriebsjahren sogar übertroffen werden.

Grossprojekte erfolgreich umgesetzt
Die Matterhorn Gotthard Bahn hat die strategischen Grossprojekte Matterhorn Terminal Täsch, Bahnhof Visp, Ostausfahrt Brig, Erneuerung des Glacier Express und Start der Rollmaterialerneuerung mit neuen KOMET-Triebzügen für den Regionalverkehr erfolgreich umgesetzt.

Projekte in Planung

Güterterminal Visp
In Visp realisiert die Matterhorn Gotthard Bahn im Gebiet Bockbart in der Nähe der Automobilkontrolle bis 2011 einen Güterterminal. Der bisherige Gütertemrinal musste am heutigen Standort dem neuen Personenbahnhof weichen. Der neue Güterterminal dient vor allem dem Gütertransport nach Zermatt mit jährlich 40‘000-50‘000 Tonnen.

Die Kernelemente des neuen Güterterminals sind eine gedeckte Güterhalle mit LKW-Andockstellen, ein Hallengleis für Stückgut und Einzelwagenumladungen und eine Mineralölumschlaganlage. Künftig stehen weiter ein Freiverladegleis für den Kombi-Verkehr, eine Verladerampe für Tiefgänger und eine Rollschemelanlage zur Verfügung. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund CHF 24 Mio. Voraussichtlicher Baubeginn ist Mitte 2009.

Hochbahnhof Brig
Zusammen mit den SBB, BLS und der Stadtgemeinde Brig-Glis und der Gemeinde Naters arbeitet die Matterhorn Gotthard Bahn an der Weiterentwicklung des Bahnhofgebiets in Brig in Form eines Masterplans. Teil dieser Weiterentwicklung ist die vertiefte Prüfung der Variante, die Gleise der Matterhorn Gotthard Bahn auf das Niveau der SBB, in die so genannte Hochlage zu versetzen, wie das in der Konzeption der 2007 fertig gestellten Ostausfahrt Brig vorgesehen war.

Mit diesen Abklärungen soll aufgezeigt werden, wo die technische, finanzielle und zeitliche Machbarkeit aussieht, aber auch wer Nutzniesser einer solchen Hochlage ist.

Die Abklärungen sollen dazu dienen, dass gegen Ende 2009 die entsprechende Grundsatzentscheide getroffen werden können.

Zen hohen Flühen
Hier geht es um die Streckenverlegung von Strasse und Bahn, zur Sicherung der Verkehrsbindung in die Bezirke östlich Raron und Goms (Steinschlag). Das Projekt liegt ausführungsreif vor. Die Führung für dieses Projekt liegt beim Kanton Wallis.

Vorgesehene Kosten CHF26, wovon die MGB CHF 13 Mio. zu tragen hat. Die Realisierung sollte in den Jahren 2009 – 2012 erfolgen.

Tourismus Resort Andermatt
Zusammen mit der Andermatt Alpine Destination Company prüft die Matterhorn Gotthard Bahn zurzeit Möglichkeiten der Erschliessung des künftigen Ressorts des Financiers Samih Sawiris mit dem öffentlichen Verkehr. Gegenstand der gemeinsamen Planungen bildet auch das Bahnhofquartier, das im Zuge der Erstellung des Ressorts zu einem zentralen kundenfreundlichen Ankunftstor umgestaltet werden soll.

Wir sind in den Gesamtplanungsprozess eingebunden und rechnen damit, dass in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 der Quartierplan des Bahnhofs vorliegen wird.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007
Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Matterhorn Gotthard Bahn mit 5,69 Mio. Fahrgästen 7,6% mehr Personen befördert als im Vorjahr. Der Glacier Express verzeichnete eine Zunahme der Gästezahl um 2% auf 249’637 Reisende. Sehr erfolgreich hat sich auch der Zermatt-Shuttle zwischen dem Matterhorn Terminal Täsch und Zermatt entwickelt. Die Frequenzen auf der Strecke stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 9%. Am Furka Autoverlad wurde eine Steigerung um 8,6% auf 209’314 transportierte Fahrzeuge erzielt.

25 Prozent mehr Zug
Die Erhöhung des Fahrplanangebots um 25 Prozent seit der fahrplanmässigen Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels am 9. Dezember 2007 stellt eine grosse Chance und Herausforderung für die Matterhorn Gotthard Bahn dar. Wenn sich auch die Passagierzahlen in den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2008 für die Matterhorn Gotthard Bahn sehr positiv entwickelten verschwieg Hans-Rudolf Mooser, Vorsitzender der Geschäftsleitung, gleichwohl nicht, dass die grosse Umstellung und der hohe Mehrverkehr durch den Lötschberg-Basistunnel alle Beteiligten stark fordert und dass nach den ersten Erfahrungen mit dem neuen Fahrplankonzept Anpassungen geprüft werden.

Start ins Geschäftsjahr 2008
Die Matterhorn Gotthard Bahn hat sich infrastrukturell, rollmaterialseitig und betrieblich mit grossen Vorleistungen auf den Fahrplanwechsel mit der Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels vorbereitet. Die Matterhorn Gotthard Bahn hat dabei ihr Fahrplanangebot um 25% ausgeweitet.

Nach dem ersten Quartal dürfen wir auf unserem Streckennetz eine erfreuliche Frequenzentwicklung verzeichnen: In Visp haben wir frequenzmässig um 55% zugelegt, in Zermatt um 25%, in Brig um bis zu 7%, in Andermatt um 11%, in Disentis um 30%. Die Frequenzwerte zeigen die Veränderung der Anzahl An- und Abfahrten an den jeweiligen Bahnhöfen. Enthalten ist neben dem Regionalverkehr auch der Glacier Reiseverkehr und der Pendelverkehr (Brig-Visp/Täsch-Zermatt).

Diese Steigerungen der Frequenzzahlen sind neben dem „NEAT-Effekt“ auch auf die positive Konjunktur und die ausgezeichneten winterlichen Bedingungen zurückzuführen.

Allerdings gilt es zu bedenken, dass sich die Frequenzzunahmen nicht 1:1 auf die Erträge auswirken. Dies liegt unter anderem in der Fahrausweisstruktur mit Pauschalfahrausweisen, vergünstigten Angeboten etc. begründet. Im Budget 2008 sind wir von einer Ertragszunahme von 10 % ausgegangen. Diese Vorgaben wurden per Ende Februar leicht übertroffen. Wir gehen davon aus, dass sich die Ertragsentwicklung per Ende Jahr in etwa im Rahmen der Budgetziele bewegen wird.

Strategie 2008-2012
In der Strategie-Periode 2008-2012 bilden die Intensivierung der Kunden- und Marktorientierung sowie die Stärkung der Ertragskraft der Matterhorn Gotthard Bahn durch die wirtschaftliche Nutzung der getätigten Investitionen wichtige unternehmerische Handlungsschwerpunkte. Die Matterhorn Gotthard Bahn will sich aber auch organisatorisch, technologisch und produktseitig weiterentwickeln. Im Zentrum der Entwicklungsarbeiten steht 2008 die Lancierung eines elektronischen Vertriebskanals, der die Buchung von Dienstleistungen der Matterhorn Gotthard Bahn vereinfachen wird.

Nächste Generalversammlung
Die nächste Generalversammlung der Matterhorn Gotthard Bahn findet am 3. April 2009 in Brig statt.


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung Matterhorn Gotthard Bahn

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar