Jubiläums-Sonderfahrt 80 Jahre Rheingold-Express

Über das Wochenende vom 27.6. – 30.6.08 durfte der Verein Mikado 1244 mit seiner Elektrolok Ae 4/7 11026 den Rheingold-Sonderzug des Freundeskreis Rheingold Köln e.V. (FEK) anlässlich des Jubiläums 80 Jahre Rheingold-Express auf der Fahrt von Basel nach Zweisimmen und zurück als Zuglok begleiten.

Von: Willy Dingeldein (Text) / Carlo Benne (Text) / Markus Seeger (Foto)
Über das Wochenende vom 27.6. – 30.6.08 durfte der Verein Mikado 1244 mit seiner Elektrolok Ae 4/7 11026 den Rheingold-Sonderzug des Freundeskreis Rheingold Köln e.V. (FEK) anlässlich des Jubiläums 80 Jahre Rheingold-Express auf der Fahrt von Basel nach Zweisimmen und zurück als Zuglok begleiten.

Die Geschichte dieses Expresszuges beginnt im Mai des Jahres 1928 mit der Indienststellung eines RHEINGOLD genannten Luxuszuges durch die damalige Deutsche Reichsbahn. Der Zug verkehrte auf der Strecke von Basel nach Hoek van Holland und zurück. Hoek van Holland (Rotterdam) war damals und auch heute noch der Endpunkt der Fährverbindung über die Nordsee von Harwich GB in die Niederlande. Der Zug verkehrte von 1928 ununterbrochen bis 1943. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Geschichte des RHEINGOLD durch die Deutsche Bundesbahn bis zur definitiven Einstellung der Linie im Jahre 1987 fortgeschrieben. Der landschaftliche Höhepunkt der Reise mit diesem Zug bildete jeweils die Fahrt durch das Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Bonn.

Der Freundeskreis Eisenbahn Köln e.V., hat sich unter der Leitung seines Gründers und Ehrenmitgliedes Herrn Friedhelm Ernst aus Köln zur Aufgabe gemacht das Jubiläum 80 Jahre Rheingold-Express mit einer Sonderfahrt von Köln nach Zweisimmen und weiter mit der MOB (Montreux-Oberland Bernois) nach Montreux am Lac Léman zu begehen. Der Sonderzug bestand aus Rheingold-Wagen aus den verschiedenen Epochen, darunter ein Originalwagen aus dem Jahre 1928 und einem so genannten „Dome-Car“, einem Aussichtswagens der Deutschen Bundesbahn. Neben der Fahrt mit den Rheingold-Wagen von Köln nach Zweisimmen wurde den mitfahrenden Gästen durch die MOB ein umfangreiches Excursionsprogramm geboten.

Die anspruchsvolle Planung der Fahrt auf dem Schienennetz der SBB und der BLS lag in den bewährten Händen unseres Betriebsleiters Carlo Benne. Rekognoszierungen vor Ort waren nötig, um die Fahrt sicher durchführen zu können. Intensiver Schriftverkehr und Gespräche mit den verantwortlichen Stellen der drei Bahngesellschaften SBB, BLS und MOB, der Deutschen Bahn AG, des FEK als Kunden und Herrn Alby Glatt der Pullman-Club AG in Zürich bildeten die Grundlage für ein gutes Gelingen dieser Fahrt.

Unter der Berücksichtigung des Arbeitszeitgesetzes setzten wir mehrere Lokführer im Streckendienst ein. Es waren dies: Urs Käser, André Sasse, Marcel Stähli, Damir Valentekovic und Philipp Zaugg. Das anspruchsvolle Manövrieren der Lok und der beiden dafür vorgesehenen Rheingold-Wagen auf die Meterspurrollschemel der MOB in Zweisimmen wurden durch Lokführer André Sasse auf der Lok und Lokführer Damir Valentekovic bei der Verladeanlage durchgeführt. Der Rheingold-Salonwagen aus dem Jahre 1928 wurde dann als weitere Attraktion von Zweisimmen nach Blankenburg MOB und zurück geführt. Das ganze Manöver stand unter der Leitung von Beat Feller, Leiter Fahrausbildung MOB und seinem Team.

Zuggarnitur:
RHEINGOLD-Wagen von 1928, 1951 und 1962/63/ 69! Als Zuglokomotiven wurden historische Maschinen eingestzt, so z.B. zwischen Düsseldorf und Basel eine schweizerische Re 4/4 I der Centralbahn und in der Schweiz die Ae 4/7 11026 des Vereins Mikado 1244. Ab Spiez zusätzlich Vorspann durch Ae 4/4 251 der bls.


Mehr zum Thema:

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar