St. Gallen – Trogen: Die neuen GTW kommen!

Am 14. Mai 08 konnten die Appenzeller Bahnen den ersten Gelenktriebwagen (GTW) der zweiten Serie in Empfang nehmen. Nach Inbetriebnahme der insgesamt drei Kompositionen wird auf der Linie St. Gallen – Trogen ab diesem Herbst ausschliesslich neues Rollmaterial unterwegs sein.

Am 14. Mai 08 konnten die Appenzeller Bahnen den ersten Gelenktriebwagen (GTW) der zweiten Serie in Empfang nehmen. Nach Inbetriebnahme der insgesamt drei Kompositionen wird auf der Linie St. Gallen – Trogen ab diesem Herbst ausschliesslich neues Rollmaterial unterwegs sein.

Nachdem die ersten beiden Triebwagen der Firma Stadler Altenrhein AG seit Dezember 2004 in Betrieb sind, löste der Verwaltungsrat unmittelbar nach der Fusion im Sommer 2006 die Option auf drei weitere Fahrzeuge ein. Mit der Lieferung des ersten neuen Zuges nach Speicher kommt dieses Beschaffungsprojekt jetzt in die Schlussphase. Die drei Gelenktriebwagen werden nach Absolvierung diverser Tests voraussichtlichen im Juni und August den fahrplanmässigen Betrieb aufnehmen können. Die Direktion der Appenzeller Bahnen freut sich, dass sie damit den Komfort für die Fahrgäste der Linie St. Gallen – Trogen weiter erhöhen kann. Denn ab diesem Herbst werden die Passagiere während des gesamten fahrplanmässigen Bahnbetriebes in modernem und behindertengerechtem Rollmaterial mit Niederflureinstiegen reisen können. Die drei neuen Züge verwöhnen den Reisenden zudem mit einer Klimaanlage.

Technisch handelt es sich um nahezu baugleiche Fahrzeuge wie die bestehenden GTW’s. „Natürlich haben wir aber aus der Vergangenheit unsere Schlüsse gezogen und technische Verbesserungen eingebaut.“ So Projektleiter Roger Wenk, Leiter der Abteilung Rollmaterial und Werkstätten der Appenzeller Bahnen. Einerseits verfügen die Neuen über einen zweiten Stromabnehmer. Diese Massnahme wird die Störungen, welche durch Raureifbildung an den Fahrleitungen bei winterlichen Verhältnissen hervorgerufen wurden, eliminieren. Andererseits fanden zwei Systeme Ihren Weg in die Serie, welche der Problematik des Kurvenkreischens Abhilfe schaffen sollen. So werden zwei der drei Fahrzeuge mit dem Schienenbehandlungssystem ausgerüstet, welches sich seit Herbst 2007 in der Versuchsphase befindet. Zudem werden die Räder der drei neuen Fahrzeuge mit Schallabsorbern ausgerüstet sein. Es darf erwartet werden, dass damit wirksame und endgültige Massnahmen gegen den Kurvenlärm gefunden werden konnten.

Optisch hat sich auch etwas geändert. Die Fahrzeuge wurden gemäss dem neuen Auftritt der fusionierten Appenzeller Bahnen beschriftet. Ein sichtbares Zeichen nach aussen, dass die seit Sommer 2006 fusionierten Bahnen mit Erfolg unter dem Dach der neuen Appenzeller Bahnen unterwegs sind. Die Fahrzeuge sind zudem weit möglichst vorbereitet, dass sie nach Realisierung der Durchmesserlinie dereinst auch in Richtung Appenzell verkehren könnten. Vorerst gilt aber: Auch wenn die Fahrzeuge neu mit Appenzeller Bahnen angeschrieben sind, verkehren werden sie wie gehabt zwischen St. Gallen und Trogen.

Medienmitteilung AB Appenzeller Bahnen

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar