Drei Wagen der Wengernalpbahn für die Wassertalbahn

Zum symbolischen Preis von je einem Franken bekam die Wassertalbahn drei ausgemusterte Wagen der Wengernalpbahn im Berner Oberland, welche nach entsprechenden Anpassungen (Spurweite, Bremssystem etc.) zusammen mit Dampflok 764.421 „Elvetia“ eine komplette Zugsgarnitur für Touristen bilden werden. Die Wagen behalten auf der ihren Originalanstrich inklusive der WAB-Beschriftung.

Von: Michael Schneeberger, Verein Hilfe für die Wassertalbahn / Rumänien
Zum symbolischen Preis von je einem Franken bekam die Wassertalbahn drei ausgemusterte Wagen der Wengernalpbahn im Berner Oberland, welche nach entsprechenden Anpassungen (Spurweite, Bremssystem etc.) zusammen mit Dampflok 764.421 „Elvetia“ eine komplette Zugsgarnitur für Touristen bilden werden. Die Wagen behalten auf der ihren Originalanstrich inklusive der WAB-Beschriftung.

Am Dienstag 17. Juni 2008 wurden die Wagen im Bahnhof Lauterbrunnen durch eine rumänische Crew auf LKW verladen. Fritz Nyffenegger (Wengernalpbahn) und Vereinspräsident Michael Schneeberger besiegelten den Kaufvertrag vor Ort.

Die drei Personenwagen BD 34, B 36 und B 38 stammen noch aus der Anfangszeit dieser Bergbahn. Erbaut 1893 und letztmals 1984-1986 umgebaut, erlebten sie noch die Ära der Dampfloks auf der Wengernalpbahn. In den letzten Jahren nur noch sehr selten benutzt, wurden die drei Wagen vor kurzem ausgemustert.

In ihrer neuen Heimat werden sie noch in diesem Sommer als „Schweizerzug“ für touristische Fahrten eingesetzt. Hinter einer Dampflok – wie vor über hundert Jahren im Berner Oberland. Die Aktion „Schweizerzuges auf der Wassertalbahn“ (Transport und Umbau der drei Wagen) kostet knapp 20’000 Euro; Unterstützung und Spenden von Eisenbahnfreunden sind herzlich willkommen.

Umbau der Wengernalpbahn-Wagen
Alle drei Wengernalpbahn-Wagen sind mittlerweile heil in Rumänien angekommen und in den Werkstätten der C.F.I. Brad (Georg Hocevar) bereits in Arbeit: Ausgerüstet mit neuen, ex-bulgarischen Drehgestellen (Rollenlager!), einem sowohl luft- wie mechanischen Bremssystem, gefederten Mittelpufferkupplungen und verstärktem Rahmen werden die drei „Berner Oberländer“ technisch für den Betrieb auf der Wassertalbahn umgebaut.

Um die hohen Kosten für Transport und Umbau der Wagen bezahlen zu können, startet der Verein in diesen Tagen eine Spendenaktion (mit Wettbewerb) „Schweizerzug für die Wassertalbahn“.

Erste Lieferung von neuem Rollmaterial
Am Montag 14. Juli 2008 war es soweit: Der erste Transport aus Criscior (CFI Brad, die Bahnwerkstatt von Georg Hocevar) brachte den ersten umgebauten Personenwagen der Wengernalpbahn plus vier neue Holztrucks nach Viseu de Sus. Über eine kurzfristig improvisierte Rampe, an die der Lkw rückwärts heranfahren konnte, rollte der „Schweizerwagen“ erstmals auf die Gleise der Wassertalbahn. Auf gleiche Art wurde der jahrelang abgestellte historische Triebwagen ex CFF Moldovita aufgeladen, dessen Aufarbeitung in Criscior von je einem Sponsor aus Deutschland und der Schweiz finanziert wird. DANKE!

Am Dienstag 15. Juli fuhr der 8:30 Touristenzug mit der Dampflok „Cozia-1“, während „Elvetia“ mit dem neuen „Naturpark“-Wagen (ex MAV) und dem Wengernalpbahnwagen am Haken auf Testfahrt ging. Dabei zeigte sich, dass die Drehgestelle des ungarischen Wagens für die teilweise extremen Gleisunebenheiten der Waldbahn zu wenig Spiel haben. Nun wird der Abstand auf dem Drehzapfen mittels Unterlagsscheiben vergrössert, womit das kleine Problem behoben werden sollte. Schwankende und wippende Wagen gehören nun mal zum Erlebnis einer richtigen Waldbahnfahrt!


Mehr zum Thema:

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar