Roll-out des ersten neuentwickelten Be 4/8 „STAR“ für die asm

Aare Seeland mobil (asm) und Stadler Rail feiern heute gemeinsam den Roll-out des ersten STAR (Schmalspur Triebzug für Attraktiven Regionalverkehr) in Bussnang. Dabei handelt es sich um eine neuentwickelte Meterspur-Zuggeneration. asm hat am 23.12.2005 bei Stadler drei dieser neuartigen Züge mit Ersatzmaterial im Wert von rund CHF 18,5 Millionen bestellt. Die Fahrzeuge kommen auf den Strecken Solothurn – Niederbipp – Langenthal, Langenthal – St. Urban und dem geplanten Ast nach Oensingen zum Einsatz.

Fotogalerie
Roll-out des ersten neuentwickelten Be 4/8 “STAR” für die asm. / Foto: Georg TrübAare Seeland mobil (asm) und Stadler Rail feiern am 25. April 08 gemeinsam den Roll-out des ersten STAR (Schmalspur Triebzug für Attraktiven Regionalverkehr) in Bussnang. Dabei handelt es sich um eine neuentwickelte Meterspur-Zuggeneration. asm hat am 23.12.2005 bei Stadler drei dieser neuartigen Züge mit Ersatzmaterial im Wert von rund CHF 18,5 Millionen bestellt. Die Fahrzeuge kommen auf den Strecken Solothurn – Niederbipp – Langenthal, Langenthal – St. Urban und dem geplanten Ast nach Oensingen zum Einsatz.

Ergebnis langjähriger Zusammenarbeit
Die asm bzw. die Biel-Täuffelen-Ins-Bahn BTI als eine ihrer Vorgängergesellschaften stand am Anfang der Stadler-Erfolgsgeschichte der letzten zwölf Jahre: Die BTI bestellte damals als erste Kundin überhaupt den Gelenktriebwagen GTW, der inzwischen weltweit 437-mal verkauft worden ist. Auch von der asm gab es in der Zwischenzeit Folgeaufträge. Und diese einzigartige Zusammenarbeit ermöglichte nun mit der Neuentwicklung des STAR einen weiteren Schritt.

Für die anspruchsvollen Gegebenheiten des Einsatzgebietes war ein neues Fahrzeugkonzept erforderlich. Auf der Strecke von Solothurn nach Langenthal müssen sowohl Anforderungen des Regionalverkehrs als auch eines städtischen Strassenbahnverkehrs erfüllt werden. Enge Kurven und die Notwendigkeit einer hohen Anfahrbeschleunigung sprachen ebenfalls für eine Neuentwicklung. Der dreiteilige STAR mit insgesamt 121 Sitzplätzen hat einen hohen Niederfluranteil und ist für den innerstädtischen Verkehr mit Magnetschienenbremsen ausgerüstet.

Peter Spuhler, Eigentümer und CEO der Stadler Rail Gruppe, freut sich über diese neuste Entwicklung aus seinem Hause: „Wir sind stolz, dass wir für die hohen Anforderungen des kombinierten Strassenbahn- und Regionalverkehrs auf der Basis unseres FLIRT eine massgeschneiderte Neuentwicklung realisieren konnten. Dies war nur dank der guten langjährigen Zusammenarbeit mit der asm und deren Direktor Ulrich Sinzig möglich. Ihm gilt mein besonderer Dank.“

Weiterer Meilenstein für asm
Ulrich Sinzig, Direktor der asm, ist besonders stolz darauf, einmal mehr ein neuartiges Fahrzeug aus dem Hause Stadler am Markt einführen zu können: „Was mit der Güterlok De 4/4 121 vor 20 Jahren noch sehr bescheiden begann, wurde mit dem GTW 2/6 zu einem beiderseitigen Grosserfolg, an den nun mit dem neuen STAR angeknüpft werden kann. Für die Kundinnen und Kunden der Aare Seeland mobil im Raum Oberaargau stellt das neue Rollmaterial einen Quantensprung in Bezug auf Reisekomfort und Bequemlichkeit dar. Dank des neuen Rollmaterials und der geplanten Linienverlängerung von Niederbipp nach Oensingen ist die asm für die Anforderungen der Zukunft bestens gewappnet.“

Überführung nach Langenthal
Am 13. Mai 08 wurde der erste „STAR“ zur asm nach Langenthal überführt. Im Juli standen bereits 2 der neuen Züge im Fahrplaneinsatz.


Mehr zum Thema:

MEDIENMITTEILUNG STADLER und asm / Sandro Hartmeier

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar