libero-Tarifverbund: Die wichtigsten Entwicklungen 2007

Seit der Gründung des Libero-Tarifverbundes im Dezember 2004 konnte jeweils auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeschaut werden. Und auch im 2007 wurden Budget- und Marktziele erreicht.

Seit der Gründung des Libero-Tarifverbundes im Dezember 2004 konnte jeweils auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeschaut werden. Und auch im 2007 wurden Budget- und Marktziele erreicht.

Neue Billettautomaten und Verkaufsgeräte
Vier bedeutende Transportunternehmen des Libero-Tarifverbunds beschaffen bei der Münchner Firma ATRON electronic gemeinsam 550 moderne Ticketautomaten mit Bildschirmbedienung und rund 150 bediente Verkaufsgeräte für den Einsatz in Bussen und an Schaltern. Die Bedienungsfreundlichkeit wurde harmonisiert und entspricht dem nationalen Standard. Die Fahrgäste werden an den neuen Ticketautomaten bargeldlos bezahlen und neben Einzelbilletten zahlreiche weitere Angebote und Dienstleistungen beziehen können. Schon bald wird diese neue Vertriebslösung realisiert. Die ersten Ticketautomaten können nach umfangreichen Tests im 2. Halbjahr 2008 in Betrieb genommen werden.

Mit dem V-Ticket einfach zum Sportanlass
Viele Besucher der Konzerte von Genesis und Herbert Grönemeyer sowie dem Berner Eishockeyderby «Tatzenderby» fuhren mit dem V-Ticket bequem an die Events im Stade de Suisse. Mit dem V-Ticket erhalten die Fahrgäste 20% Ermässigung für die Hin- und Rückfahrt. Einzelne Veranstalter wie die BEA gewähren zusätzlich eine Reduktion auf die Eintrittspreise. Auch im Sportbereich etabliert sich das V-Ticket. Bei den YB- und den SCB-Heimspielen sind die Hin – und Rückfahrt in den Libero-Zonen 10 und 11 ab drei Stunden vor und bis zwei Stunden nach dem Spiel im Matchbillett und in der Saisonkarte inbegriffen. Bei den Tickets der Heimspiele der SCL Tigers ist sogar die Hin- und Rückreise im gesamten Libero-Tarifverbund enthalten.

Vier regionale Fahrpläne
Nach der Zusammenführung der beiden Regionalfahrpläne «Bern Zentrum» und «Bern Region» erschienen die beliebten Gratisfahrpläne im Dezember 2007 nur noch in vier statt wie bisher in fünf Ausgaben.

Job-Abo
Das Job-Abo richtet sich an alle Unternehmen im Gebiet des Libero-Tarifverbundes. Mit einem Grundbetrag beteiligt sich das Unternehmen am Libero und ermöglicht damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Benutzung des öffentlichen Verkehrs zum Juniortarif. Im 2007 nahmen 17 Unternehmen (2006: 11 Unternehmen) das Angebot Job-Abo in Anspruch.

Tageskarten länger gültig
Um das Angebot attraktiver zu gestalten, wurde neu auch die Gültigkeitsdauer der Tageskarte verlängert. In Anlehnung an die nationale Regelung ist diese nun bei allen Transportunternehmen bis um 5.00 Uhr des Folgetages gültig!

Kampagne «Ich bin Libero…»
Eine neue Testimonialkampagne suchte ab Spätsommer 2007 Models für die Kampagne «Ich bin Libero…». Hunderte von Fahrgästen bewarben sich über eigens eingerichtete Casting-Seiten im Internet und identifizierten sich damit mit dem Libero-Tarifverbund und dem öffentlichen Verkehr. Nach der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber wurde die Kampagne erfolgreich lanciert. Weitere Sujets mit neuen Portraits werden 2008 realisiert.

Preisanpassungen
Auf den Fahrplanwechsel hin wurden die Preise in Anlehnung an die nationale Erhöhung angepasst. Die Tarifmassnahmen betrugen im Schnitt 2,4 Prozent. Diese moderaten Preiserhöhungen wurden notwendig, weil bei diversen Kostensteigerungen die Beiträge der öffentlichen Hand gleich hoch blieben.
Im Raum Solothurn war die Preisanpassung bei den Abonnementen höher. Mit diesem Schritt wurden sie an das Niveau der übrigen Verbundsgebiete angeglichen. Die Erhöhung betrug in diesem Raum durchschnittlich rund 3,7 Prozent.

Einnahmen-Verteilschlüssel
Nach der Überprüfung und Auswertung der Fahrgastzahlen, Personenkilometern und der Fahrausweisstruktur wurde der Einnahmeverteilschlüssel der beteiligten Transportpartner neu festgelegt. Damit werden die Partner entsprechend der effektiven Nutzung entschädigt.


Mehr zum Thema:

Geschäftsbericht 2007 Libero-Tarifverbund

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar