Suhr: Baumaschine von Anhänger auf Strecke der AAR gefallen

In einer Kurve innerorts rutschte eine schwere Walze vom Anhänger eines Lastwagens. Dabei prallte sie gegen einen Beleuchtungskandelaber. Dieser fiel auf die Fahrleitung der AAR bus+bahn. Verletzt wurde niemand. Es entstand hoher Sachschaden.

In einer Kurve innerorts rutschte eine schwere Walze vom Anhänger eines Lastwagens. Dabei prallte sie gegen einen Beleuchtungskandelaber. Dieser fiel auf die Fahrleitung der AAR bus+bahn. Verletzt wurde niemand. Es entstand hoher Sachschaden.

Der Lastwagen mit Anhänger fuhr am Montag, 11. August 2008, um 16:45 Uhr auf der Bernstrasse Ost in allgemeiner Richtung Hunzenschwil. Bei der sogenannten „Bären-Kreuzung“ bog der 52-jährige Lenker der Komposition nach links in die Tramstrasse ein. In der Kurve geriet die auf dem Anhänger geladene, fast zehn Tonnen schwere Walze ins Rutschen. Folglich kippte sie vom Anhänger und prallte gegen einen Beleuchtungskandelaber. Dieser knickte um und blieb in der Fahrleitung der angrenzenden Bahnlinie der Wynental-/Suhrentalbahn (AAR bus+bahn) hängen.

Verletzt wurde niemand. Hingegen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 100’000 Franken. Die auf der Seite liegende Baumaschine musste mit einem Pneukran geborgen werden.

Die Unfallstelle blieb für den Strassenverkehr passierbar, wobei die Feuerwehr Verkehrsdienst leistete. Hingegen musste die Bahn den Betrieb einstellen und Ersatzbusse bereitstellen. Die Fahrleitung wurde während der Nacht repariert.

Wie die Kantonspolizei feststellte, war die Walze auf dem Anhänger nur ungenügend gesichert worden.

Größere Kartenansicht


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung Kantonspolizei Aargau

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar