Neuorientierung im Bereich der Mobilität nötig

Der Klimawandel verbunden mit einer sich zuspitzenden Rohstoffkrise zwingt im Verkehrsbereich zu einer Neuorientierung. Dies sagte der Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), Max Friedli, am Freitag (29.08.08) in einem Grundsatzreferat vor der Jahresversammlung der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) in Yverdon.

Der Klimawandel verbunden mit einer sich zuspitzenden Rohstoffkrise zwingt im Verkehrsbereich zu einer Neuorientierung. Dies sagte der Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), Max Friedli, am Freitag (29.08.08) in einem Grundsatzreferat vor der Jahresversammlung der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) in Yverdon.

Die weitere Maximierung der individuellen Mobilität könne nicht die Lösung sein, sagte der BAV-Direktor beim Ausloten verschiedener verkehrspolitischer Szenarien. Dies sei weder ökologisch zu verantworten noch länger finanzierbar. Der politische Druck sei grösser geworden, Steuerungsmassnahmen zu ergreifen, um die negativen Auswirkungen der Mobilität zu reduzieren. Neue ökologische und technologische Entwicklungen würden forciert, der öffentliche Verkehr auf Strasse und Schiene weiter ausgebaut. Falls die Erde als Heimat für alle Menschen überleben solle, führe kein Weg am Szenario einer ,Ökologisierung“ vorbei.


Mehr zum Thema:

  • Das vollständige Manuskript der Rede (deutsch und englisch) können Sie herunterladen:

Bundesamt für Verkehr

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar