Zugsicherungssystem ETCS: Einführung auf Schweizer Normalspurnetz wird vorbereitet

Das Zugsicherungssystem ,European Train Control System“ ETCS LEVEL 2 (Führerstand-Signalisation) ist in der Schweiz seit gut einem Jahr auf Hochgeschwindigkeitsstrecken im Vollbetrieb. Nach über 10 Mio. gefahrenen Kilometern ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Bis 2017 wird eine vereinfachte ETCS-Version auf dem gesamten Schweizer Normalspurnetz eingeführt.

Factsheet European Train Control System (PDF-File)
Das Zugsicherungssystem „European Train Control System“ ETCS LEVEL 2 (Führerstand-Signalisation) ist in der Schweiz seit gut einem Jahr auf Hochgeschwindigkeitsstrecken im Vollbetrieb. Nach über 10 Mio. gefahrenen Kilometern ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Bis 2017 wird eine vereinfachte ETCS-Version auf dem gesamten Schweizer Normalspurnetz eingeführt.

Im Jahr 2006 wurde ETCS auf der Neubaustrecke Mattstetten – Rothrist eingeführt, im Jahr 2007 folgte die Inbetriebnahme im Lötschberg-Basistunnel. Anlässlich einer Medienkonferenz bestätigen die Betreiberinnen SBB und BLS und das Bundesamt für Verkehr (BAV), dass sich das System im Betrieb bewährt hat. Auf beiden Strecken erfüllt ETCS die Anforderungen bezüglich Kapazität, Verfügbarkeit und Stabilität vollumfänglich.

Nun wird ETCS auf dem gesamten Normalspurnetz eingeführt: Auf der Gotthard-Basis-Linie (NEAT) wird die für hohe Geschwindigkeiten notwendige Führerstandsignalisierung mit ETCS Level 2 realisiert, die ohne Aussensignale auskommt. Auf dem konventionellen Normalspur-Schienennetz kommt eine vereinfachte Version mit Aussensignalen, ETCS Level 1 Limited Supervision, zum Einsatz. Die SBB konzipiert als Systemführerin das weitere Vorgehen. Das BAV prüft das Vorgehen und koordiniert die Einführung mit den Privatbahnen. Für die Einführung auf dem Normalspurnetz werden Kosten von rund 370 Millionen Franken veranschlagt.

Die Schweiz gehört in Europa zur Spitzengruppe in der ETCS-Anwendung. Eine europaweite Einführung von ETCS ist Voraussetzung für einen hindernisfreien Eisenbahnverkehr über Landesgrenzen hinweg und wird von der EU-Kommission vorangetrieben.

An der Medienkonferenz informierte Karel Vinck, EU-Koordinator für ERTMS/ETCS, über die Fortschritte in Europa. Am 4. Juli 2008 unterzeichneten die Europäische Kommission und sechs europäische Eisenbahn- und Industrieverbände eine Absichtserklärung zur beschleunigten Einführung von ETCS. Im Herbst folgt seitens der EU-Kommission der Vorschlag für einen verbindlichen Plan zur ETCS-Einführung.

Werbung auf Re 460
Die SBB Re 460 001 „Lötschberg“ hat eine Teil-Werbebeklebung erhalten, welche auf die 10 Mio. unter ETCS gefahrenen Kilometer aufmerksam macht.


Mehr zum Thema:

Bundesamt für Verkehr / Sandro Hartmeier

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar