Videoüberwachung bei SBB-Bahnhöfen: Aufbewahrung von Bildmaterial neu 14 Tage statt 24 Stunden

Videoaufzeichnungen, die zum Schutz der Gebäude des Bundes gemacht werden, dürfen künftig länger aufbewahrt werden. Der Bundesrat hat die entsprechende Verordnung geändert.

Videoaufzeichnungen, die zum Schutz der Gebäude des Bundes gemacht werden, dürfen künftig länger aufbewahrt werden. Der Bundesrat hat die entsprechende Verordnung geändert.

Bisher betrug die Frist in der Verordnung über das Sicherheitswesen in Bundesverantwortung 24 Stunden. Neu sind es 14 Tage. Die Änderung setzt eine Empfehlung des Berichts „Videoüberwachung zu Sicherheitszwecken in SBB-Bahnhöfen, Flughäfen und an anderen öffentlichen Orten“ um, von dem der Bundesrat am 28. September 2007 Kenntnis genommen hat. Sie erfolgt mit der Zustimmung des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB).

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar