Der Kanton Zug schafft die notwendige Planungssicherheit für den öffentlichen Verkehr

In den letzten Jahren hat sich die Nachfrage im öffentlichen Verkehr im Raum Zug überdurchschnittlich stark entwickelt. Dies aufgrund des hohen Wachstums der Bevölkerung und der Beschäftigtenzahlen im Raum Zug. Mit dieser erfreulichen Entwicklung ergeben sich Engpässe, sowohl auf der Schieneninfrastruktur, wie auch auf den vom Bus befahrenen Strassenstrecken. Mit den vorgeschlagenen Anpassungen soll der Zuger Richtplan aktualisiert und für die zukünftigen Entwicklungen gerüstet sein. Das ganze Paket liegt zur Mitwirkung vom 26. September bis am 25. November 2008 öffentlich auf.

In den letzten Jahren hat sich die Nachfrage im öffentlichen Verkehr im Raum Zug überdurchschnittlich stark entwickelt. Dies aufgrund des hohen Wachstums der Bevölkerung und der Beschäftigtenzahlen im Raum Zug. Mit dieser erfreulichen Entwicklung ergeben sich Engpässe, sowohl auf der Schieneninfrastruktur, wie auch auf den vom Bus befahrenen Strassenstrecken. Mit den vorgeschlagenen Anpassungen soll der Zuger Richtplan aktualisiert und für die zukünftigen Entwicklungen gerüstet sein. Das ganze Paket liegt zur Mitwirkung vom 26. September bis am 25. November 2008 öffentlich auf.

Der Kantonsrat beschloss im Jahr 2001 die verschiedenen Richtplankapitel zum öffentlichen Verkehr, welche dann unverändert in den kantonalen Richtplan integriert wurden. Der Bundesrat genehmigte den Zuger Richtplan im Mai 2005. Seit 2001 haben sich die Verhältnisse geändert oder es stellen sich neue Aufgaben für den öffentlichen Verkehr (Kapitel V4 – V7) im Kanton Zug.

Bahn und Bus aus einem Guss
Der Kanton nahm 2004 die 1. Etappe der Stadtbahn Zug mit dem Buskonzept „Bahn und Bus aus einem Guss“ in Betrieb. Der teilweise Ausbau der Strecke Cham – Rotkreuz auf 2 Spuren ist aufgegleist und die erste Ergänzung der Stadtbahn Zug ist vom Kantonsrat verabschiedet.

Agglomerationsprogramm
Mit dem Zuger Agglomerationsprogramm hat der Regierungsrat verschiedene Projekte im öffentlichen Verkehr dem Bund zur Mitfinanzierung eingereicht. Aufgrund der Planungen für das Agglomerationsprogramm ergeben sich verschiedene Neubeurteilungen des Koordinationsstandes von Bauten für den öffentlichen Verkehr. Diesem Umstand will der kantonale Richtplan Rechnung zu tragen.

Sachpläne des Bundes
Auf nationaler Ebene hat der Bundesrat den Konzeptteil des Sachplanes Verkehr genehmigt. Mit einem zweiten Teil des Sachplanes Verkehrs sollen die verschiedenen Einzelvorhaben dargestellt werden. Es ist unklar, wann und in welcher Form dieser Teil erarbeitet wird. Weiter besteht der rechtskräftige Sachplan AlpTransit mit verschiedenen Aussagen zum Raum Zug. Mit der Vorlage zur zukünftigen Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEB) macht der Bund Aussagen zur Finanzierung von neuen Bahnstrecken im Kanton Zug. Er macht aber keine Aussagen zur räumlichen Abstimmung dieses Vorhabens mit anderen raumplanerischen Interessen (Wald, Landschaftsschutz, Denkmalpflege, Siedlungsentwicklung etc.). Die übergeordnete raumplanerische Absicherung diverser Infrastrukturanlagen fehlt und mit der Anpassung des kantonalen Richtplanes soll die notwendige Planungssicherheit für den Kanton, den Bund, aber auch private Investitionen entlang der betroffenen SBB-Linien geschaffen werden.

Aktualisierung des kantonalen Richtplanes
Mit den nun vorliegenden Anpassungen soll der Zuger Richtplan aktualisiert und für die zukünftigen Entwicklungen gerüstet sein. Neben Fragen zur Infrastruktur (Trasseesicherungen, neue Haltestellen) geht es beim leistungsfähigen Feinverteiler (Busnetz) auch um konzeptionelle Überlegungen zur Netzgestaltung und zur Ausformulierung der Planungsziele. Zusätzlich sollen auch die für den Güterumlad auf der Schiene notwendigen Standorte im Richtplan festgesetzt werden, damit dieses umweltfreundliche Transportsystem auch im Kanton Zug langfristig gesichert ist.

Öffentliche Mitwirkung
Die Anpassung des kantonalen Richtplanes liegt vom 26. September bis am 25. November 2008 beim Amt für Raumplanung in Zug öffentlich auf. Unter http://www.zug.ch/behoerden/baudirektion/aktuell sind die Unterlagen auch im Internet abrufbar. Die Bevölkerung ist eingeladen, sich aktiv mit dem öffentlichen Verkehr zu beschäftigen und dem Amt für Raumplanung Vorschläge und Anregungen einzubringen. Nach der Mitwirkung wird die Anpassung dem Kantonsrat zur Beschlussfassung unterbreitet.


Mehr zum Thema:

MEDIENMITTEILUNG Baudirektion Kanton Zug

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar