Ein ehrgeiziges Projekt nimmt Gestalt an – Baubeginn Tram Zürich-West und Umbau Pfingstweidstrasse

Nach langjähriger Projektierung, nach Volksabstimmungen und Einsprachen wird am 9. September 2008 mit dem Spatenstich der Grundstein für die Realisierung des Trams Zürich-West gelegt. Zusammen mit der Anbindung des Trams an die Bahnhöfe Hardbrücke und Altstetten sowie der umgestalteten Pfingstweidstrasse entsteht die neue Lebensader des Quartiers.

erstellt am 12. September 2008

Nach langjähriger Projektierung, nach Volksabstimmungen und Einsprachen wurde am 9. September 2008 mit dem Spatenstich der Grundstein für die Realisierung des Trams Zürich-West gelegt. Zusammen mit der Anbindung des Trams an die Bahnhöfe Hardbrücke und Altstetten sowie der umgestalteten Pfingstweidstrasse entsteht die neue Lebensader des Quartiers.

Die dynamische Entwicklung von Zürich-West ist Realität. Bis 2015 stehen 31 000 Arbeitsplätze und Wohnraum für 7 000 Personen zur Verfügung. In den nächsten Jahren sollen sich die täglichen Personenbewegungen auf 260 000 verdoppeln. Mit der neuen Tramlinie wird ein grosser Teil der Verkehrsströme aufgefangen. Die Pfingstweidstrasse wird zu einer übersichtlichen Strasse umgestaltet mit je zwei Fahrspuren pro Richtung, kombinierten Rad- und Fusswegen beidseits der Strasse und neuen Baumreihen.

An der Medienkonferenz vom 19. August 08 orientierten Fachpersonen von Kanton und Stadt Zürich über die Bauarbeiten des 299-Millionen-Projekts. Markus Traber, Chef Amt für Verkehr der kantonalen Volkswirtschaftsdirektion, fing mit einer Übersicht über das Projekt an und steckte den zeitlichen Rahmen für den Bau fest. Bereits im Dezember 2011 soll die neue Tramlinie in Betrieb genommen werden.

Damit dieses terminlich und organisatorisch ambitiöse Projekt realisiert werden kann, wird gleichzeitig an mehreren Orten gearbeitet. Stadtingenieur François Aellen stellte an der Medienkonferenz die Bauphasen vor und informierte über den Stand der Rechtsverfahren in der Pfingstweidstrasse und ihre Auswirkungen auf den Bau. Im Herbst 2008 wird das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts erwartet. Bei einem positiven Entscheid kann der Umbau der Pfingstweidstrasse wie geplant durchgeführt werden. Bei einem Weiterzug an das Bundesgericht ist das koordinierte Bauen mit Drittprojekten in Zürich-West nicht mehr möglich, beachtliche Mehrkosten würden entstehen, und das Bauende der neuen Tramlinie wäre ungewiss, so Aellen.

Am Escher-Wyss-Platz wurde im September 2008 gestartet. Als Erstes werden die Tramhaltestellen der Linien 4 und 13 in die Limmatstrasse verlegt. Gleichzeitig werden beim Hardhof die Vorbereitungsarbeiten für die Verkehrsführung und in Altstetten mit den Abbrucharbeiten des Sika-Gebäudes begonnen.

Hanspeter Fehr, Direktor der Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich, erläuterte die verkehrliche Situation während der Bauphasen. Bevor der Verkehr wieder optimal durch Zürich-West rollen kann, ist für die Dauer der Bauzeit mit Behinderungen zu rechnen. Die Umleitungen werden signalisiert. Seit dem 9. September 2008 ist die Limmatstrasse im Abschnitt Escher-Wyss-Platz und Gerstenstrasse wegen der Verlegung der Tramhaltestellen für den Durchgangsverkehr gesperrt.


Mehr zum Thema:

Stadt Zürich, Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt Zürich

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar