HzL holt Elektrotriebwagen in Bussnang ab – Erfolgreiche Fahrzeugüberführung Schweiz – Deutschland

Im Auftrag des Schweizer Fahrzeugherstellers STADLER hat die HzL am 4. April 08 einen fabrikneuen GTW-EMU für ARRIVA NL vom Werk Bussnang nach Immendingen transportiert.

erstellt am 24. Juli 2008

HzL holt Elektrotriebwagen in Bussnang ab - Erfolgreiche Fahrzeugüberführung Schweiz - Deutschland. / Foto: HzLUpdate Im Auftrag des Schweizer Fahrzeugherstellers STADLER hat die HzL von April bis Oktober 12 fabrikneue GTW-Elektrotriebwagen vom Werk Bussnang nach Immendingen bzw. Radolfzell (D) transportiert. Die für Arriva und Veolia in den Niederlanden bestimmten GTW-Elektrozüge sind für 1,5 kV Gleichstrom gebaut und müssen deshalb durch Deutschland geschleppt werden.

Zum Einsatz kamen bzw. kommen dabei zwei zugkräftige Schlepptriebwagen des Typs NE 81, die sonst auf der seehäsle-Strecke fahren. Diese HzL-Fahrzeuge haben, wie die HzL-Regio-Shuttles auch, eine Betriebsbewilligung des BAV für Sonderfahrten in der Schweiz.

Von Immendingen bzw. Radolfzell an übernahm dann die Bayerische Cargo-Bahn (BCB) den weiteren Transport der modernen Elektrozüge Richtung Venlo.

Weitere Fahrten für ARRIVA GTW …
Nachdem die erst schweizerisch-deutsche Überführungsfahrt via Kreuzlingen, Weinfelden und Konstanz am 4. April zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers durchgeführt wurde, ist die HzL mit einer weiteren Überführung am 2. Mai beauftragt worden. Dabei waren gleich drei GTW nach Deutschland zu schleppen (Fahrzeuge 501, 502 und 503); doch auch diese Last meisterten die gut motorisierten HzL-Schlepptriebwagen mühelos. Eine weitere Überführungsfahrt fand am 30. Juni statt.

… und VEOLIA GTW
Am 21. Juli 08 wurde der GTW 2/6 502 der VEOLIA NL von Bussnang nach Venlo überführt. Als Zugfahrzeug diente bis nach Radolfzell der HzL VT 62, dort übernahm die VEOLIA (MRCE) BR 185 551 den GTW bis nach Venlo.

Drei weitere Überführungen bis November
Nachdem die schweizerisch-deutschen Überführungsfahrten via Kreuzlingen, Weinfelden und Konstanz zwischen 4. April und 6. Oktober zur Zufriedenheit des Auftraggebers durchgeführt wurden, sind weitere Überführungen für November 08 schon in Planung.

Zeitweise waren bis zu drei GTW-Züge nach Deutschland zu schleppen. Doch auch diese Last meisterten die gut motorisierten HzL-Schlepptriebwagen mit jeweils 520 kW Antriebsleistung und 100 km/h Höchstgeschwindigkeit mühelos.

In der Schweiz arbeitete die HzL mit dem jungen EVU Swiss Rail Traffic zusammen. Von Immendingen an übernahm dann jeweils die Bayerische Cargo-Bahn (BCB) den weiteren Transport der modernen Fahrzeuge in die Niederlande.


Mehr zum Thema:

News HzL / Sandro Hartmeier

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar