Wynental- und Suhrentalbahn: workAARcenter Gränichen bald fertig erstellt

Bei AAR bus+bahn wird investiert. Anfangs Februar begannen in Gränichen die Bauarbeiten für das workAARcenter. Mit der Inbetriebnahme per Ende 2008 wird der Bahndienst und der elektrische Dienst unter einem Dach vereint sein, mit dem Ziel der Effizienzsteigerung im Unterhalt der Infrastruktur. Die Grundsteinlegung wurde mit Behörden, Bahn- und Projektverantwortlichen gebührend gefeiert.

ARCHIV

Wynental- und Suhrentalbahn: Grundsteinlegung workAARcenter Gränichen

Bei AAR bus+bahn wird investiert. Anfangs Februar 08 begannen in Gränichen die Bauarbeiten für das workAARcenter. Mit der Inbetriebnahme per Ende 2008 wird der Bahndienst und der elektrische Dienst unter einem Dach vereint sein, mit dem Ziel der Effizienzsteigerung im Unterhalt der Infrastruktur. Die Grundsteinlegung wurde mit Behörden, Bahn- und Projektverantwortlichen gebührend gefeiert.

Am Donnerstag (24.04.08) wurde die Grundsteinlegung für das workAARcenter in Gränichen gebührend gefeiert. Martin Heiz, Verwaltungsratspräsident der Wynental- und Suhrentalbahn und Mathias Grünenfelder, Direktor von AAR bus+bahn konnten rund vierzig Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüssen.

Verwaltungsratspräsident Herr Martin Heiz sprach von einem zukunftsweisenden Bauprojekt. AAR
bus+bahn investiert in moderne und zeitgerechte Arbeitsplätze. „Das ganze Bauprojekt wird mehrheitlich
durch regionale Unternehmen ausgeführt. Zudem entstehen durch diese Investitionen Arbeitsplätze in
Gränichen“, betonte Martin Heiz. „Dies sind seitens AAR bus+bahn klare Bekenntnisse zur Region“, so
Heiz weiter.
Im Erdgeschoss wird eine Werkhalle für den Bahndienst und für den elektrischen Dienst erstellt. Die Halle verbindet ein direkter Schienenzugang zum ganzen Netz. Im Obergeschoss entstehen Büro-, Sanitär- und Aufenthaltsräume. Das ganze Gebäude ist dem Fernwärmenetz der Gemeinde Gränichen angeschlossen. Dies entspricht den Bemühungen von AAR bus+bahn zu einem schonenden Ressourcenverbrauch, erklärte Martin Heiz. Durch die Zusammenlegung des Bahndienstes und des elektrischen Dienstes können Synergien genutzt und damit eine Effizienzsteigerung im Unterhalt der Infrastruktur erreicht werden.

Nach der Ansprache wurden Baupläne des Projektes in ein Kupferrohr gelegt und verlötet. Anschliessend
versenkten die Architektin Frau Monika Hartmann, Verwaltungsratspräsident Herr Martin Heiz und Direktor Herr Mathias Grünenfelder das Rohr in der Baugrube und betonierten es eigenhändig zu.

Die gelungene Feier fand den Abschluss mit einem gemütlichen Apéro, an dem alle Anwesenden auf ein
glückliches Gelingen anstossen konnten. Es ergaben sich zudem angeregte Diskussionen zwischen den
verschiedenen Partnern.

Medienmitteilung vom 13. März 08:
Wynental- und Suhrentalbahn: workAARcenter Gränichen

Anfangs Februar begannen in Gränichen die Bauarbeiten für das workAARcenter. Nach den Anpassungen der Gleis- und Fahrleitungsanlagen werden zurzeit die Aushubarbeiten ausgeführt. Die Inbetriebnahme ist per Ende 2008 vorgesehen. Ab diesem Zeitpunkt werden der Bahndienst und der elektrische Dienst unter einem Dach vereint sein, mit dem Ziel der Effizienzsteigerung im Unterhalt der Infrastruktur.

Anfangs Februar begannen die Bauarbeiten für das workAARcenter in Gränichen. Nach den notwendigen Anpassungen der Bahnanlagen erfolgten in einer spektakulären Nachtarbeit die Bohrungen zur Erstellung von Mikropfählen. Zurzeit werden die Aushubarbeiten ausgeführt. Anfang Mai beginnen die eigentlichen Bauarbeiten des Gebäudes, das Ende Jahr fertig gestellt sein wird. Im Erdgeschoss wird eine Werkhalle für den Bahndienst und für den elektrischen Dienst erstellt. Diese enthält einen schienengängigen Zugang direkt in die Halle. Im Obergeschoss entstehen Büro-, Sanitär- und Aufenthaltsräume. „Das ganze Bauprojekt ist eine zukunftgerichtete Investition in neue Arbeitsplätze für Gränichen“, betont Mathias Grünenfelder, Direktor von AAR bus+bahn. „Zudem wird das ganze Projekt mehrheitlich durch regionale Unternehmungen ausgeführt“, so Grünenfelder weiter.

Projektziel
Im Rahmen der bevorstehenden Projektumsetzung „Eigentrassierung Aarau – Buchs – Suhr“ (ETABS) und des Bahnhofumbaus Suhr müssen die Arbeitsgebäude in Suhr (Werkstätten und Lager) des elektrischen Dienstes im nächsten Jahr abgerissen werden. „Durch die Vereinigung des Bahndienstes und des elektrischen Dienstes unter einem Dach erreichen wir eine spürbare Effizienzsteigerung im Unterhalt“, erklärt Thomas Steffen, Leiter Infrastruktur von AAR bus+bahn.


Mehr zum Thema:

AAR bus+bahn

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar