SG und S-Bahn St. Gallen: Fahrplanwechsel bringt viele Vorteile

Der Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2008 bringt im ganzen Kanton St.Gallen zahlreiche Verbesserungen. Mit dem „Seebus“ in der Agglomeration Rorschach und der grenzüberschreitenden Verbindung Heerbrugg-Lustenau werden neue Buslinien eröffnet. Erweiterte Angebote gibt es für Frühaufsteher, Pendler und Nachtschwärmer.

Der Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2008 bringt im ganzen Kanton St.Gallen zahlreiche Verbesserungen. Mit dem „Seebus“ in der Agglomeration Rorschach und der grenzüberschreitenden Verbindung Heerbrugg-Lustenau werden neue Buslinien eröffnet. Erweiterte Angebote gibt es für Frühaufsteher, Pendler und Nachtschwärmer.

Das Angebot der S-Bahn St.Gallen wird weiter verdichtet. Zu Pendlerzeiten, am frühen Morgen und am Abend bestehen zusätzliche Verbindungen auf den Strecken St.Gallen-Wil, St.Gallen-Wattwil und im Rheintal. Zwischen St.Gallen und Weinfelden verkehren am Abend neu wieder Züge statt Busse. Zwischen Sargans und Chur wird das Angebot am Abend verbessert. Mit dem weiteren Ausbau der Zürcher S-Bahn ist Rapperswil-Jona nun auch am Wochenende im Viertelstundentakt mit Zürich verbunden. Die Spätverbindung St.Gallen-Zürich verkehrt neu täglich und ermöglicht damit den Besuch von Abendveranstaltungen in der Ostschweizer Metropole mit dem öffentlichen Verkehr.

Neue Busverbindungen
In der Agglomeration Rorschach erfolgt mit der Einführung des „Seebus“ auf vier Linien im
20-Minuten-Takt eine bedeutende Verbesserung. Die Gemeinden Rorschach, Rorschacherberg und Goldach beteiligen sich massgebend am dreijährigen Versuchsbetrieb.

Im Rheintal werden mit der neuen Buslinie Heerbrugg-Lustenau die Bus- und Bahnnetze beidseits des Rheins im Halbstundentakt miteinander verbunden. Zudem werden in Widnau und Au Wohn- und Arbeitsplatzgebiete neu mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen. Auch dieses Angebot wird als Versuchsbetrieb von den Gemeinden unterstützt.

Neue Buskonzepte ermöglichen verbesserte Angebote zwischen Oberbüren, Niederbüren, Waldkirch, Andwil und Gossau sowie zwischen Vättis, Pfäfers, Valens und Bad Ragaz.

Wachstum spürbar
Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Freizeitverkehrs wird in mehreren Regionen das Angebot am Abend verbessert. Ein Ausbau erfolgt beispielsweise auf den Linien 1 und 4 der Verkehrsbetriebe St.Gallen, von St.Gallen nach Wittenbach sowie Untereggen-Rorschach, zwischen Rapperswil/Rüti ZH und Eschenbach oder – versuchsweise – zwischen Gossau und Oberbüren.

Die zunehmende Mobilität, aber auch die steigenden Treibstoffpreise haben 2008 zu einem spürbaren Wachstum der Nachfrage im öffentlichen Verkehr geführt. Diese erfreuliche Tatsache führt auf mehreren Strecken zu Kapazitätsengpässen. Auf einigen stark betroffenen Linien kann mit Angebotsverdichtungen zu den Hauptverkehrszeiten das Sitzplatzangebot vergrössert werden. Tendenziell muss insbesondere im Berufsverkehr am Morgen zunehmend mit Stehplätzen gerechnet werden.

Die Angebotsausbauten im Regionalverkehr erfolgen gestützt auf das 4. Programm zur Förderung des öffentlichen Verkehrs in den Jahren 2009 bis 2013. Die Abgeltungskosten von Bund und Kanton für das Fahrplanangebot 2009 von Bahn und Bus betragen unter Berücksichtigung der Angebotsänderungen und -ausbauten rund 114 Mio. Franken. Der Anteil für den Kanton und die st.gallischen Gemeinden beläuft sich auf rund 71 Mio. Franken (rund 2,8 Mio. Franken mehr als 2008). In diesen Zahlen sind die Linien des reinen Ortsverkehrs, der von den jeweiligen Gemeinden finanziert wird, nicht enthalten. Die grenzüberschreitenden Angebote werden zusammen mit den Nachbarkantonen bzw. Vorarlberg finanziert.

Im Internet bereits vorhanden
Angesichts der vielen Änderungen lohnt sich ein Blick in den neuen Fahrplan auf jeden Fall. Das Angebot ab dem Fahrplanwechsel ist im Internet-Fahrplan der SBB bereits verfügbar. Die Kursbuchfelder 2009 können in elektronischer Form unter www.fahrplanfelder.ch eingesehen werden, das Kursbuch in Papierform ist ab dem 29. November 2008 im Verkauf.

Kanton St. Gallen

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar