Schweizer SMA präsentiert Viriato 6.0 und Viriato+Umlauf 2.0

Es ist soweit, die neue Viriato-Version 6.0 und Viriato+Umlauf 2.0 sind fertig gestellt. Neben einem neuen Erscheinungsbild und der Behebung von Fehlern sind in den neuen Versionen wiederum verschiedene Anwenderanregungen und Verbesserungen umgesetzt.

Es ist soweit, die neue Viriato-Version 6.0 und Viriato+Umlauf 2.0 sind fertig gestellt. Neben einem neuen Erscheinungsbild und der Behebung von Fehlern sind in den neuen Versionen wiederum verschiedene Anwenderanregungen und Verbesserungen umgesetzt.

Daneben erfuhr Viriato auch „unter der Motorhaube“ teilweise eine grundlegende Überarbeitung. Dies ist für den Benutzer zwar nicht direkt sichtbar, vermindert jedoch dank verbesserter Datenkonsistenz das Auftreten von Fehlern und erlaubt eine einfachere und effizientere Umsetzung von neuen Benutzerwünschen und Anforderungen.

Der vielseitige Einsatz bei unterschiedlichsten Kunden und die europaweite Verbreitung haben Viriato zur Standardsoftware im Bereich der Eisenbahnbetriebsplanung werden lassen. Ursprünglich als internes Hilfsmittel für Projekte in der Angebotsplanung gedacht, ist aus dem vor über 10 Jahren entstandenen Viriato-Kern durch stetige Weiterentwicklung ein umfassendes Planungssystem entstanden. Für über 90 Kunden in 15 Ländern ist Viriato heute ein unentbehrliches Instrument in der Angebots- und Produktionsplanung.

Zusatzmodul „Netzvisualisierung / Grafische Zugkonstruktion“
Viriato 6.0 ist mit dem neuen Zusatzmodul „Netzvisualisierung / Grafische Zugkonstruktion“ erweitert worden. Die Konstruktion und Optimierung von Zügen auf einer komplexen Infrastruktur ist die zentrale Funktion von Viriato. Mit Hilfe des neuen Zusatzmoduls Netzvisualisierung lässt sich die in Viriato definierte Infrastruktur erstmals grafisch darstellen. Zusätzlich können Züge ohne detaillierte Infrastrukturkenntnisse schnell und einfach in einer grafischen Oberfläche konstruiert und umgeleitet werden. Das Modul Netzvisualisierung bietet eine Reihe von Eigenschaften, die das Arbeiten mit Viriato noch effektiver macht:

  • Visualisierung einer beliebigen Anzahl von Strecken, die geografisch nach Ihren Koordinaten oder auch manuell angeordnet dargestellt werden können,
  • Export der dargestellten Infrastruktur als Vektor-Grafik für die weitere Bearbeitung in Zeichnungsprogrammen,
  • Grafische Konstruktion von Zügen inklusive Einkürzen und Verlängern auf vordefinierten Netzen,
  • Grafisches Umleiten von Teilen des Zuglaufs.

Das Modul Netzvisualisierung ergänzt den Funktionsumfang von Viriato, indem es die Zugbearbeitung erleichtert und eine einfache Lösung zur Darstellung der definierten Infrastruktur bietet.

Trassenportal TPN – Viriato bietet die Möglichkeit zur Trassenbestellung bei DB Netz
Die institutionelle Trennung der Eisenbahnen in Infrastrukturbetreiber und EVU führt zu einer neuen Art des Informationsaustausches zwischen den Unternehmungen. Von zentralem Stellenwert ist insbesondere der Datenaustausch über die Fahrpläne. Die zeitlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Anmeldung von Zugtrassen hat die deutsche Aufsichtsbehörde in einer Verordnung über den Netzzugang festgelegt (EIBV).

Mit dem Trassenportal TPN hat DB Netz ein Medium geschaffen, welches das Verfahren von Trassenbestellung und -angebot unterstützt und den gesamten damit zusammenhängenden Workflow steuert. Ziel war die Schaffung einer einheitlichen, XML-basierten Schnittstelle für alle internen und externen Kunden.

DB Personenverkehr verwendet seit mehreren Jahren das System Viriato für die Fahrlagenplanung. Als Ergänzung und Erweiterung hat SMA und Partner AG eine Anbindung an das Trassenportal realisiert. Diese funktionale Erweiterung bildet den gesamten Prozess der Trassenbestellung im Viriato ab und steuert den zugehörigen Workflow. Das EVU verfügt dank dieser Lösung jederzeit über Informationen zum aktuellen Status der bestellten Trassen.

SMA und Partner AG

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar