Lohnverhandlungen erfolgreich abgeschlossen – SBB Löhne steigen 2009 um insgesamt 2,5 Prozent

Die SBB und die Verhandlungsdelegation der Gewerkschaften haben am Freitag ihre Lohnverhandlungen erfolgreich abgeschlossen: Sie einigten sich nach schwierigen Gesprächen auf Lohnmassnahmen von insgesamt 2,5 Prozent. Stimmen die jeweiligen Gremien der Vereinbarung zu, stellt die SBB für generelle Lohnerhöhungen 1,5 Prozent und für individuelle Massnahmen zusätzlich 0,9 Prozent der Lohnsumme bereit; weitere 0,1 Prozent setzt die SBB für eine Einmalzahlung an Mitarbeitende mit unteren Einkommen ein. Geprägt waren die Verhandlungen durch die wirtschaftliche Entwicklung, die rückläufige Teuerung und die nach wie vor ungelöste Sanierung der Pensionskasse.

Die SBB und die Verhandlungsdelegation der Gewerkschaften haben am Freitag (9.1.09) ihre Lohnverhandlungen erfolgreich abgeschlossen: Sie einigten sich nach schwierigen Gesprächen auf Lohnmassnahmen von insgesamt 2,5 Prozent. Stimmen die jeweiligen Gremien der Vereinbarung zu, stellt die SBB für generelle Lohnerhöhungen 1,5 Prozent und für individuelle Massnahmen zusätzlich 0,9 Prozent der Lohnsumme bereit; weitere 0,1 Prozent setzt die SBB für eine Einmalzahlung an Mitarbeitende mit unteren Einkommen ein. Geprägt waren die Verhandlungen durch die wirtschaftliche Entwicklung, die rückläufige Teuerung und die nach wie vor ungelöste Sanierung der Pensionskasse.

Die SBB und ihre Vertragspartner haben sich am Vormittag des 9. Januars 09 auf die Lohnmassnahmen für das Jahr 2009 geeinigt. Die Massnahmen belaufen sich auf 2,5 Prozent der Lohnsumme. Davon sind 1,5 Prozent für generelle Lohnerhöhungen vorgesehen. Damit ist die Teuerung ausgeglichen. Weitere 0,9 Prozent stellt die SBB für individuelle Lohnerhöhungen bereit. Darüber hinaus erhalten Mitarbeitende mit unteren Einkommen eine Einmalzahlung im Umfang von 0,1 Prozent der Lohnsumme; wer davon profitieren soll ist zwischen den Sozialpartnern noch zu klären. Insgesamt kosten die beschlossenen Lohnmassnahmen die SBB knapp 53 Millionen Franken. Neben dieser Vereinbarung im Umfang von 2,5 Prozent rechnet die SBB damit, im kommenden Jahr zusätzlich rund 8 Millionen Franken für unterjährige Lohnerhöhungen aufzuwenden, etwa bei Funktionswechseln oder Neueinstufungen. Das entspricht 0,4 Prozent der Lohnsumme.

Auch unter schwierigen Rahmenbedingungen attraktiv bleiben
«Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung und der Situation der Pensionskasse haben wir nun doch eine vertretbare Lösung gefunden», sagt SBB Personalchef Markus Jordi zum Resultat. «Auch unter schwierigen Rahmenbedingungen wollen wir ein attraktiver Arbeitgeber bleiben. Mit der Einigung können wir zum einen unseren Mitarbeitenden für die guten Leistungen Anerkennung zeigen. Andererseits trägt das Ergebnis dem wirtschaftlichen Umfeld Rechnung, denn der SBB steht ein anspruchsvolles Jahr bevor.» So ist unter anderem SBB Cargo von der einbrechenden Nachfrage im internationalen Güterverkehr betroffen, und die Gefahr besteht, dass die öffentliche Hand die Mittel verknappt. Gleichzeitig ist die Sanierung der Pensionskasse weiterhin ungelöst. Sie kann je nach Verlauf des politischen Prozesses zu markanten Belastungen für das Unternehmen führen.

Anfang Dezember 2008 hatte die SBB die Lohnverhandlungen wegen der anhaltend hohen Forderungen der Gewerkschaften von zuletzt 3,6 Prozent unterbrochen. Eine klärende Aussprache zwischen SBB CEO Andreas Meyer und dem SEV-Interimspräsidenten Giorgio Tuti machte den Weg frei für neue Gespräche.

Der Abschluss gilt für die rund 26 000 Angestellten, die den Gesamtarbeitsverträgen von SBB und SBB Cargo unterstehen.

Personalverbände zum Lohnabschluss SBB
Lohn-Einigung mit SBB in letzter Runde: SBB-Personal erhält 2,5 Prozent mehr Lohn

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBB erhalten dieses Jahr eine Lohnerhöhung von insgesamt 2,5 Prozent. Darin ist eine individuelle Erhöhung von durchschnittlich 0,9 Prozent enthalten; 1,5 Prozent gleichen die Teuerung aus. Die untersten Einkommensklassen erhalten zusätzlich eine einmalige Zahlung. Die Verhandlungsdelegation der Gewerkschaften SEV, transfair, VSLF und KVöV hat diesem Resultat zugestimmt.

Insgesamt kostet dieser Abschluss die SBB 2,5 Prozent der Lohnsumme. Die Einigung umfasst den Teuerungsausgleich auf den November-Stand und 0,9 Prozent als individuelle Lohnerhöhung im Rahmen des Lohnsystems. Mit 0,1 Prozent der Lohnsumme werden Einmalzahlungen für die untersten Einkommensklassen finanziert, deren Aufteilung noch im Detail festgelegt werden muss. Die Personalverbände hatten ursprünglich den vollen Teuerungsausgleich, eine 1-prozentige Reallohnerhöhung und den vollen Systemausgleich gefordert.

SEV-Vizepräsident Manuel Avallone, der die Verhandlungsdelegation des Personals anführte, bezeichnet die Einigung als akzeptabel. «Wir haben nicht alle Forderungen durchgebracht, aber angesichts der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der bevorstehenden Diskussion um die Sanierung der Pensionskasse sind wir mit dem Resultat zufrieden.»

Im Dezember hatte die SBB die Verhandlungen abgebrochen, weil sie die Position der Personalverbände nicht akzeptierte. Ein Gespräch auf höchster Ebene zwischen SEV-Interimspräsident Giorgio Tuti und SBB-CEO Andreas Meyer hatte danach aber ermöglicht, dass die Verhandlungen weitergeführt werden konnten. Nun sind diese zum Abschluss gekommen, wobei die Instanzen beider Seiten das Resultat noch genehmigen müssen. Der SEV hatte über die Festtage via Internet über 2800 Unterschriften für eine Petition «Faire Lohnerhöhungen – jetzt!» gesammelt.

SBB CFF FFS / Medienstelle SEV

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar