HUPAC Verkehrsentwicklung im ersten Halbjahr 2009 – Kombinierter Verkehr stabil auf gesunkenem Niveau

Im ersten Halbjahr sank das Verkehrsvolumen des Schweizer Kombi-Operateurs Hupac um 21,9% gegenüber der Vorjahresperiode. Im Mai und Juni zeichnete sich eine Stabilisierung des Negativtrends ab.

Hupac
HUPAC Verkehrsentwicklung im ersten Halbjahr 2009 - Kombinierter Verkehr stabil auf gesunkenem Niveau.Im ersten Halbjahr sank das Verkehrsvolumen des Schweizer Kombi-Operateurs Hupac um 21,9% gegenüber der Vorjahresperiode. Im Mai und Juni 09 zeichnete sich eine Stabilisierung des Negativtrends ab.
„Die Talsohle dürfte erreicht sein“, erklärt Bernhard Kunz, Direktor des in Chiasso ansässigen Kombi-Operateurs Hupac. Im ersten Halbjahr 2009 beförderte das Unternehmen 292.426 Strassensendungen auf der Schiene, was einem Rückgang von 21,9% gegenüber der Vorjahrsperiode entspricht. In den letzten Monaten stabilisierte sich der Verkehr auf minus 15% gegenüber dem Vorjahr. Positiv wirkten sich die verschiedenen Konjunkturprogramme aus, die mit den Bahnen erarbeitet und nun auch vom Bundesamt für Verkehr aufgelegt wurden. „Wir sind auf dem richtigen Pfad“, ist Kunz überzeugt.
Vom Volumenrückgang sind alle Verkehrssegmenten gleich stark betroffen. Eine Ausnahme bildet der transalpine Verkehr durch Österreich, der durch die Einführung einer neuen Relation zwischen Taulov (Dänemark) und Verona ein Plus von 40,9% verzeichnete. Stark rückläufig dagegen ist die Rollende Autobahn, die wegen der Sanierungsarbeiten des Monte Olimpino-Tunnels mit nur einem Zugspaar pro Tag verkehrt.
Trotz des Verkehrseinbruchs hält Hupac ihr Netzwerk für den umweltfreundlichen kombinierten Verkehr in allen wichtigen Märkten aufrecht. In einigen Segmenten konnten sogar neue Verbindungen eingeführt werden, beispielsweise zwischen Antwerpen und Spanien/Portugal. Ende Juli wurde die Ost-West-Achse mit drei wöchentlichen Abfahrten zwischen Schwarzheide (Dresden) und Kąty Wrocławskie (Wroclaw) verstärkt. Über den Hub Schwarzheide erhält somit das aufstrebende Wirtschaftsgebiet im Südenwesten Polens regelmässige Anschlüsse nach Duisburg, Rotterdam, Antwerpen, Zeebrugge und Busto Arsizio.
Der kombinierte Verkehr nutzt die Systemvorteile der Verkehrsträger Strasse und Schiene optimal: Grosse Entfernungen werden auf der Schiene zurückgelegt, die Feinverteilung erfolgt auf der Strasse. Reduzierung der Umweltbelastung, bessere Energieeffizienz und hohe Sicherheit sind die strategischen Wettbewerbsvorteile des kombinierten Verkehrs, welche auch langfristig eine wichtige Rolle spielen werden. „Trotz Krise sichern wir und bereits heute die Kapazitäten für morgen“, unterstreicht Bernhard Kunz. So schreiten die Terminalinvestitionen der Hupac planmässig voran. Der HTA Hupac Terminal Antwerp wird voraussichtlich Anfang 2010 dem Verkehr übergeben werden, kurz darauf der ebenfalls in Antwerpen befindliche Combinant Terminal, an dem Hupac, BASF und IFB beteiligt sind.

Siehe auch

  • E-booking: einfach, schnell und sicher buchen
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreibe einen Kommentar