CVP lanciert Freistoss für Libero

Die CVP des Kantons Bern hat die Lancierung einer Petition für ein Familien-Abonnement beschlossen: Zur Stärkung des öffentlichen Verkehrs und zur Entlastung von Familien und Schulen fordert die CVP Kanton Bern in den Tarifverbundregionen Bern (Libero), Seeland (ZigZag) und dem Berner Oberland (BeoAbo) die Einführung von Familien-Abos: Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre sollen von stark ermässigten Verbund-Abos profitieren, wenn sie mit einem Elternteil im gleichen Haushalt leben, der schon ein Verbund-Abo besitzt. Vorbild ist das Familien-GA der SBB. Zudem hat die CVP die Grossrats- und Regierungsratswahlen diskutiert und prüft das weitere Vorgehen.

CVP Kanton Bern
CVP lanciert Freistoss für Libero. / Plakat: CVP Kanton BernDie CVP des Kantons Bern hat die Lancierung einer Petition für ein Familien-Abonnement beschlossen: Zur Stärkung des öffentlichen Verkehrs und zur Entlastung von Familien und Schulen fordert die CVP Kanton Bern in den Tarifverbundregionen Bern (Libero), Seeland (ZigZag) und dem Berner Oberland (BeoAbo) die Einführung von Familien-Abos: Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre sollen von stark ermässigten Verbund-Abos profitieren, wenn sie mit einem Elternteil im gleichen Haushalt leben, der schon ein Verbund-Abo besitzt. Vorbild ist das Familien-GA der SBB. Zudem hat die CVP die Grossrats- und Regierungsratswahlen diskutiert und prüft das weitere Vorgehen.

Die Unterschriftensammlung zur „Freistoss-Petition“ startete in Biel. Die CVP wird für die Petition Unterschriften in rund einem Dutzend Ortschaften des Kantons sammeln. Zudem kann die Petition online unter www.cvp-be.ch unterzeichnet werden. Die Petition soll im Oktober dieses Jahres bei den Tarifverbunden eingereicht werden.

CVP-Grossrat Daniel Kast begründet die Petition: „Gerade für Familien mit Kindern in Ausbildung entlastet ein Familien-Libero das eh schon stark strapazierte Haushaltsbudget. Aber auch Familien, wo beide Elternteile berufstätig sind, sollen vom Familien-Libero profitieren können. Die Einführung eines Familien-Liberos entlastet nicht nur Familien mit Kindern sondern stärkt auch den öffentlichen Verkehr.“

Neben Familien werden auch vermehrt Schulen und Kinderkrippen den öffentlichen Verkehr nutzen, die bisher auf Ausflüge verzichten mussten. Die heutige Juniorenkarte für Kinder zwischen 6-16 Jahre kann nur für Fahrten von Familien mit eigenen Kindern benutzt werden. Kinderkrippen und Schulen oder einfach Bekannte, die Kinder aus ihrem Quartier ans Fussballtraining bringen wollen, kommen heute nicht in den Genuss dieser Fahrermässigung. Aus Kostengründen bietet sich das Auto oft als Alternative an oder auf den Ausflug muss verzichtet werden.

Die Petition richtet sich an die entsprechenden Tarifverbünden, die aus Vertretern der jeweiligen ÖV-Unternehmungen sowie Vertretern der öffentlichen Hand bestehen.

Siehe auch

  • Download der Unterschriftenbögen für die Petition:
  • Tarifverbund Libero
  • Tarifverbund Berner Oberland
  • Tarifverbund Biel – Grenchen – Seeland – Berner Jura
  • Petition online unterzeichnen
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.