Schwarzfahrerquote in Zürich-Süd über 2 Prozent

Bei einer vierstündigen Kontrolle am linken Seeufer und im Sihltal kontrollierten SBB, VBZ und Postauto insgesamt 11‘000 Fahrgäste. Davon waren 260 Fahrgäste ohne gültigen Fahrausweis unterwegs.

ZVV
Bei einer vierstündigen Kontrolle am linken Seeufer und im Sihltal kontrollierten SBB, VBZ und Postauto insgesamt 11‘000 Fahrgäste. Davon waren 260 Fahrgäste ohne gültigen Fahrausweis unterwegs.

Am Mittwoch (9.9.09) führte der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) während vier Stunden konzentrierte Grosskontrollen durch. Rund 70 Kundenberater kontrollierten insgesamt über 11‘000 Fahrgäste. 2.4 Prozent dieser Fahrgäste hatten kein gültiges Ticket. Sie müssen eine Gebühr von mindestens 80 Franken bezahlen. Die VBZ führten an der Haltestelle Saalsporthalle Schwerpunktkontrollen auf den Tramlinien 5 und 13 sowie der Buslinie 89 durch. Die durchschnittliche Schwarzfahrerquote lag dort etwas höher bei 3 Prozent.

Koordinierte Kontrollen im ZVV
Nebst den herkömmlichen Stichkontrollen führen die Kontrollpools von VBZ, SBB, Postauto und THURBO vermehrt koordinierte Aktionen in abwechselnden Kantonsgebieten durch. Mit dieser konzentrierten Präsenz sollen die Fahrgäste darauf aufmerksam gemacht werden, dass der ZVV insgesamt täglich über 200 Mitarbeitende im Kontrolleinsatz hat. Schwarzfahrer fügen dem ZVV jährlich einen Einnahmenausfall von rund 30 Millionen Franken zu.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar