Die Schweiz am ersten Forum MercinTreno in Rom

Der Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV), Max Friedli, hat an der MercinTreno, dem ersten internationalen Forum für die Entwicklung des Schienengüterverkehrs in Rom teilgenommen. Das Forum fand am 19. und 20. November 2009 statt. Das BAV stellte die Eckpfeiler der Schweizer Verkehrspolitik, das Finanzierungskonzept für Infrastrukturprojekte und die NEAT-Südanschlüsse vor.

erstellt am 17. November 2009 @ 17:12 Uhr
Bundesamt für Verkehr
Der Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV), Max Friedli, hat an der MercinTreno, dem ersten internationalen Forum für die Entwicklung des Schienengüterverkehrs in Rom teilgenommen. Das Forum fand am 19. und 20. November 2009 statt. Das BAV stellte die Eckpfeiler der Schweizer Verkehrspolitik, das Finanzierungskonzept für Infrastrukturprojekte und die NEAT-Südanschlüsse vor.

Das BAV nahm an der erstmals durchgeführten MercinTreno, dem internationalen Forum für die Entwicklung des Schienengüterverkehrs, in Rom teil. MercinTreno wurde von der Federmobilità, dem italienischen Dachverband der Verkehrsbehörden der Regionen, Provinzen und Gemeinden durchgeführt. Ziel dieser ersten Veranstaltung war eine Analyse der Thematik auf institutioneller und internationaler Ebene. Behörden diskutierten mit Branchenvertreterinnen und Branchenvertretern über die Entwicklungspotenziale des Güterverkehrs auf der Schiene. Neben der Eröffnungsveranstaltung mit Diskussionsrunde zwischen Exponentinnen und Exponenten der italienischen und internationalen Politik fanden fünf technische Seminare und eine Ausstellung statt.

BAV-Direktor Max Friedli nahm am Eröffnungsforum zur Liberalisierung des Schienengüterverkehrs vom 19. November teil. Er stellte dabei die Strategien der schweizerischen Verkehrspolitik und ihre Entwicklung im europäischen Kontext, die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) sowie den Ausbau der Verbindungen mit Italien vor. Ausserdem wurde das schweizerische Finanzierungskonzept für Infrastrukturen des öffentlichen Verkehrs vorgestellt, das in Europa als Modell gilt.

Renzo Simoni, CEO der AlpTransit Gotthard AG, referierte im Rahmen eines technischen Seminars am 20. November über den Bau des Gotthard-Basistunnels, dem längsten Eisenbahntunnel der Welt.

Im Rahmen der internationalen Kommunikation Alptransit und der Schweizer Verlagerungspolitik war das BAV zudem mit einem Informationsstand im Ausstellungsgelände der MercinTreno vertreten.

Weblinks

  • Update SF TAGESSCHAU – Neat – Tagung in Rom
  • Update NZZ Online – Gegenseitige Befürchtungen zum Gotthard-Südanschluss – Kritische Worte des Chefs der italienischen Staatsbahnen
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreibe einen Kommentar