Die Megatrucks nähern sich von Norden: Grosse Allianz gegen grosse Lastwagen

47 Organisationen[1] haben sich in der Schweiz zusammengeschlossen, um gegen die Megatrucks zu kämpfen. Der Druck, dass die EU bis zu 60 Tonnen schwere und über 25 Meter lange Lastwagen zulässt, steigt. Zurzeit verfolgten die Transporteure mit faulen Kompromissen eine Salamitaktik, sagt der deutsche Experte Martin Roggermann.

Alpen-Inititiative
47 Organisationen[1] haben sich in der Schweiz zusammengeschlossen, um gegen die Megatrucks zu kämpfen. Der Druck, dass die EU bis zu 60 Tonnen schwere und über 25 Meter lange Lastwagen zulässt, steigt. Zurzeit verfolgten die Transporteure mit faulen Kompromissen eine Salamitaktik, sagt der deutsche Experte Martin Roggermann.

Martin Roggermann arbeitet bei der Allianz pro Schiene in Berlin, die von Deutschland aus den internationalen Widerstand gegen die Megatrucks koordiniert. „Die Debatte über die Megatrucks wird in Brüssel massiv an Fahrt gewinnen“, sagte Roggermann an einer Medienkonferenz in Bern. Belege für seine Aussage finden sich leicht. So evaluiert beispielsweise die Generaldirektion Verkehr der EU-Kommission bereits die Machbarkeit. Oder: Zwei deutsche Bundesländer führen derzeit Versuche durch; möglicherweise fahren ab 2011 in ganz Deutschland testweise 25 Meter lange Lastwagen mit einem Gewicht von bis zu 46 Tonnen. Die 25 Meter langen Lastwagen werden als Türoffner für die 60-Tönner eingesetzt, davon ist Martin Roggermann überzeugt.

Eingeladen wurde Roggermann von den 47 Organisationen, die sich in der Schweiz gegen die Zulassung von 60-Tonnen-Lastwagen wehren. Fabio Pedrina, Tessiner Nationalrat und Präsident der Alpen-Initiative, sprach im Namen der Koalition. Für die Koalition ist zentral, dass im Strassenverkehrsgesetz (SVG) nicht nur das Maximalgewicht für Lastwagen festgeschrieben wird, sondern auch deren Länge, Höhe und Breite. Nur so könne garantiert werden, dass die Zulassung von Megatrucks nicht am Volk vorbeigeschmuggelt werden könne, sagte Pedrina.

Matthias Knobloch, Generalsekretär des European Automobile Clubs (EAC) in Brüssel, wies in Bern darauf hin, wie Megatrucks einerseits Kosten für die Nachrüstung der Strasseninfrastruktur verursachen, andererseits eine zusätzliche Gefahr für die übrigen Verkehrsteilnehmenden darstellen.

Einzelnachweise und Anmerkungen

  • [1] Dabei sind unter anderem: Alpen-InitiativeInteressengemeinschaft öffentlicher Verkehr IGöV SchweizKaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöVPro Bahn SchweizGewerkschaft des Verkehrspersonals SEVVerkehrs-Club der Schweiz VCSVerband öffentlicher Verkehr VöVACTS AG Abroll-Container Transport SystemTransfairumverkehR
  •  

    Siehe auch

  • Weitere Infos: www.nomegatrucks.ch
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreibe einen Kommentar