„UIC Sustainability Award 2010“ Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB wurden ausgezeichnet

Anlässlich der 11. Nachhaltigkeitskonferenz, die der Internationale Eisenbahnverband UIC und die Spanischen Bahnen RENFE am 16. und 17. Juni 2010 in Madrid ausrichteten, wurde der UIC-Preis für Nachhaltigkeit zum zweiten Mal vergeben.

erstellt am 24. Juni 2010 @ 08:47 Uhr
UIC – Internationaler Eisenbahnverband / SBB CFF FFS
Anlässlich der 11. Nachhaltigkeitskonferenz, die der Internationale Eisenbahnverband UIC und die Spanischen Bahnen RENFE am 16. und 17. Juni 2010 in Madrid ausrichteten, wurde der UIC-Preis für Nachhaltigkeit zum zweiten Mal vergeben.

Eingeführt wurde dieser „UIC Sustainability Award“ bei der 10. Ausgabe der UIC-Konferenz zur Nachhaltigkeit im September 2008 in London. Mit dieser Auszeichnung sollen herausragende und bahnbrechende Projekte und das gezielte Streben des Bahnsektors zur ständigen Verbesserung seiner Nachhaltigkeitsleistung hervorgehoben und honoriert werden.

Mitglieder der unabhängigen internationalen Jury waren:

  • Martina Otto, Direktorin für Politik, Zweig Energie, Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP),
  • Peder Jensen, kommissarischer Programmleiter Luft- und Klimaschutz sowie Gruppenleiter Energie und Transport, Europäische Umweltagentur,
  • Holger Dalkmann, Programmleiter Nachhaltiger Verkehr und Klimawandel, Transport Research Laboratory (TRL).

Gewinner des UIC Sustainability Award 2010
Schweizerische Bundesbahnen (Erster Preis), vertreten durch Remy Chretien, mit „SBB’s involvement in sustainable mobility: taking the next steps”. Das Projekt umfasst eine Strategie für verantwortungsvolle Geschäftsführung, mit der ein Nachhaltigkeitsdenken in die Strategieplanung und Organisation der SBB einfliest.

Beurteilung der Jury: Diese Strategie der SBB weist den umfassendsten und vollständigsten Ansatz auf. Sie enthält ganzheitliche Aktivitäten und verfolgt ehrgeizige Ziele, in denen das Konzept der verantwortungsbewussten Unternehmensführung perfektioniert wird. In der transparenten Strategie sind die drei Aspekte der nachhaltigen Entwicklung enthalten, es gibt klare Zielvorgaben und mit einem prozessorientierten Ansatz werden bezifferte Vorgaben für 2015 in die Unternehmensstruktur eingeführt.

Update Stellungnahme SBB CFF FFS:
Nachhaltige Mobilität: SBB gewinnt internationalen Nachhaltigkeitspreis

In Madrid erhielt die SBB letzte Woche den «UIC Sustainability Award» der Union Internationale de Chemins de Fer (UIC). In ihrer Laudatio würdigte die Jury die Perfektionierung «des Konzepts zur verantwortungsbewussten Unternehmensführung» durch die SBB.

Mitte Juni traf sich in Madrid der Internationale Eisenbahnverband UIC zu seiner 11. Nachhaltigkeitskonferenz. In deren Rahmen wurde zum zweiten Mal der «UIC Sustainability Award» vergeben. Die Auszeichnung soll herausragende und bahnbrechende Projekte des Bahnsektors zur Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung honorieren.

Eine unabhängige, internationale Jury sprach der SBB den ersten Preis zu für ihr Programm, das Nachhaltigkeitsdenken bewusst in die Unternehmensorganisation und –strategie einfliessen zu lassen und so eine dauerhaft verantwortungsvolle Geschäftsführung zu gewährleisten. Besonders hervorgehoben wurde dabei die Verankerung von Klimaschutz- und Energiesparzielen in den persönlichen Zielen der Führungskräfte auf allen Ebenen des Unternehmens. Damit sei eine praxisnahe Umsetzung des Programms sichergestellt.

Der Preis der UIC bestätigt die SBB in ihrem Bemühen, den Umweltvorteil der Bahn weiter zu stärken und ihre damit verbundenen, ökologisch nachhaltigen Leistungen auszubauen. Bis 2015 will die SBB dank ihres Energiesparprogramms gegenüber heute 10 Prozent Energie oder rund 230 Gigawattstunden einsparen – dies entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von rund 60 000 Haushalten. Das Programm läuft seit 2008 und ist gut unterwegs: Dank Lokführerschulungen für eine energiesparende Fahrweise (EcoDrive) sowie technischen Optimierungen an Fahrzeugen und Gebäuden wurden bislang 65 Gigawattstunden eingespart. Parallel will die SBB mit einem ergänzenden Klimaschutzprogramm ihre CO2-Emissionen bis 2020 um 30 Prozent reduzieren.

Siehe auch

  • Update Was die SBB für die Umwelt tut: www.sbb.ch/umwelt.
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreibe einen Kommentar