ST-Dampflok "spielt" in "Sherlock Holmes 2"

Wenn Ende Jahr „Sherlock Holmes 2“ in die Kinos kommt, ist auch die Sursee–Triengen-Bahn mit von der Partie: Eine Lok und ein Güterwagen sind die Vorbilder für einen vorbeidampfenden Zug.

Sursee–Triengen-Bahn
dz. Wenn Ende Jahr „Sherlock Holmes 2“ in die Kinos kommt, ist auch die Sursee–Triengen-Bahn mit von der Partie: Eine Lok und ein Güterwagen sind die Vorbilder für einen vorbeidampfenden Zug.
Am Montag, 7. März 2011 war ein Team der Londoner Elementary Productions Ltd. für die amerikanische Filmgesellschaft Warner Bros im Bahnhof Triengen der Sursee–Triengen-Bahn (ST) im Einsatz. Das Unternehmen der Unterhaltungsindustrie ist seit Oktober 2010 an den Dreharbeiten für die Fortsetzung des Films „Sherlock Holmes“ aus dem Jahr 2009. Unter dem Titel „A Game of Shadows – Ein Schattenspiel“ und der Regie von Guy Ritchie nehmen Meisterdetektiv Sherlock Holmes (Robert Downey jr.) und sein Gefährte Dr. Watson (Jude Law) den Kampf gegen Erzrivale Professor Moriarty (Jared Harris) auf. Die Dreharbeiten, die noch bis Ende März/Anfang April dauern, fanden neben den USA in Grossbritannien, Frankreich, Österreich und der Schweiz – genauer im Rosenlauital und auf der Grossen Scheidegg – statt.
Zug ist nicht gleich Zug
Eine wichtige Rolle spielt in diesem Film auch die Eisenbahn. „Wir mussten bei den Dreharbeiten beachten, dass sich englische Züge von jenen in der Schweiz unterscheiden“, sagt Charlie Somers, Location Manager der Elementary Productions Ltd. für Europa. Aus diesem Grund suchte das Produktionsteam eine Schweizer Bahn, die über authentisches Rollmaterial aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert verfügt und auf welcher vom Fahrplanbetrieb ungestörte Aufnahmen möglich sind. Fündig wurde man bei der ST. Als „Filmstars“ fungierten die „Tigerli“- Dampflok E 3/3 8522 und ein gedeckter Güterwagen vom Typ K2.
Grossaufwand für zehn Sekunden
Allerdings handelt es sich nicht um echte Filmaufnahmen, sondern um Fotoaufnahmen, mit deren Hilfe und dank digitaler Kopiertechnik schliesslich ein stilechter Güterzug in einer Schweizer Berglandschaft virtuell über die Kinoleinwand dampft. Obwohl die Szene nur etwa zehn Sekunden dauern dürfte, war der Aufwand beträchtlich. So musste unter anderem ein hydraulisch hebbarer Arbeitskorb für den Fotografen organisiert werden – nebst mehreren Rangiermanövern durch Mitglieder des Dampfbahnvereins Surental. In die Kinos kommt „Sherlock Holmes 2“ in der zweiten Dezemberhälfte 2011.

Siehe auch

  • Impressionen vom Foto-Shooting „Sherlock Holmes 2“
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreibe einen Kommentar