S32 zwischen Arth-Goldau und Rotkreuz auf Erfolgskurs

Die seit Fahrplanwechsel bestehende Anschlussverbindung zu den Hauptverkehrszeiten zwischen Arth-Goldau und Rotkreuz bewährt sich. Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) kann kontinuierlich steigende Frequenzen der S32 belegen.

Schweizerische Südostbahn
Die seit Fahrplanwechsel bestehende Anschlussverbindung zu den Hauptverkehrszeiten zwischen Arth-Goldau und Rotkreuz bewährt sich. Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) kann kontinuierlich steigende Frequenzen der S32 belegen.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 verkehren jeweils morgens und abends von Montag bis Freitag zu den Hauptverkehrszeiten drei Zugpaare der Schweizerischen Südostbahn AG zusätzlich zwischen Arth-Goldau – Rotkreuz. Für dieses speziell auf die Pendlerbedürfnisse ausgerichtete Angebot mit je drei zusätzlichen Kurspaaren hatten die Kantone Schwyz und Zug sowie das Bundesamt für Verkehr grünes Licht gegeben und bei der SOB bestellt. Dass mit dieser optimierten Anschlussverbindung im Pendlerverkehr eine Lücke zwischen dem Schwyzer Talkessel und dem Raum Rotkreuz geschlossen wird, kann nun mit konkretem Zahlenmaterial belegt werden.

Gute Akzeptanz
Wie die ersten Auswertungen zeigen, stösst dieses Angebot auf ein gutes Echo. Die Nutzung entspricht den prognostizierten Verkehrsströmen. In den ersten drei Monaten wurden bereits knapp 10’000 Reisende befördert. Die meisten Pendlerinnen und Pendler kommen, wie erwartet, aus dem Raum Arth-Goldau und dem Schwyzer Talkessel. Sie fahren bis Rotkreuz oder weiter in Richtung Zug und Zürich. Dass etwa 50 Prozent der Reisenden Rotkreuz als Reiseziel angeben, ist höher, als erwartet. Eigentlicher Favorit der S32 mit den höchsten Frequenzen ist zurzeit der erste Zug von Arth-Goldau (06:29 ab) nach Rotkreuz. Gerade Reisende aus dem Raum Immensee profitieren vom schnellen Zubringer auf die Züge Richtung Zug und Zürich.

Auch attraktiv für Freizeitverkehr
Dass dieses neue für Pendlerinnen und Pendler konzipierte Angebot zwischen Arth-Goldau und Rotkreuz vermehrt Zuspruch bei den Ausflüglern findet, überrascht. Bereits etliche Touristen haben vermutlich erkannt, dass sie, vom Rigi kommend, mit der S32 schneller im Mittelland sind.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar