Augenschein Simplontunnel: Grosse Schäden an Brandstelle – SBB-CEO Meyer dankte Einsatzkräften

SBB-CEO Andreas Meyer hat am 13. Juni 2011 die Unfallstelle im Simplontunnel zusammen mit Experten besichtigt. Die Schäden an der Infrastruktur sind massiv, die Aufräum- und Instandstellungsarbeiten werden mehrere Monate in Anspruch nehmen. Meyer bedankte sich persönlich bei den Einsatzkräften der SBB, der BLS und den externen Feuerwehren für ihren grossen und professionellen Einsatz während der letzten vier Tage nach dem Brand. Die Löscharbeiten wurden am Sonntag (12.6.2011) abgeschlossen. Ab Montagabend war auch ein Teil der in Mitleidenschaft gezogenen Röhre wieder zeitweise befahrbar. Damit erhielt insbesondere der Güterverkehr zusätzliche Kapazitäten. Der Ereignisort wird weiterhin rund um die Uhr von Fachleuten überwacht.

erstellt am 13. Juni 2011 @ 15:03 Uhr
SBB CFF FFS / SBB CFF FFS, Bahnverkehrsinformation / RAlpin / VSLF / Sandro Hartmeier
Update SBB-CEO Andreas Meyer hat am 13. Juni 2011 die Unfallstelle im Simplontunnel zusammen mit Experten besichtigt. Die Schäden an der Infrastruktur sind massiv, die Aufräum- und Instandstellungsarbeiten werden mehrere Monate in Anspruch nehmen. Meyer bedankte sich persönlich bei den Einsatzkräften der SBB, der BLS und den externen Feuerwehren für ihren grossen und professionellen Einsatz während der letzten vier Tage nach dem Brand. Die Löscharbeiten wurden am Sonntag (12.6.2011) abgeschlossen. Ab Montagabend war auch ein Teil der in Mitleidenschaft gezogenen Röhre wieder zeitweise befahrbar. Damit erhielt insbesondere der Güterverkehr zusätzliche Kapazitäten. Der Ereignisort wird weiterhin rund um die Uhr von Fachleuten überwacht.

Die Situation im Simplontunnel war vier Tage nach dem Brand mehrerer Güterwagen eines BLS Cargo-Zuges stabil, die Temperatur sank auf annähernd normale Werte. SBB-CEO Andreas Meyer besuchte die Unfallstelle am Montagmorgen (13.6.2011) zusammen mit Experten, um sich über die Schäden wie auch das weitere Vorgehen informieren zu lassen. Die Löscharbeiten wurden am Sonntag eingestellt, die Brandwache wurde noch bis Montag weitergeführt. Bis auf weiteres wird die Brandstelle von SBB-Fachleuten mit Wärmebildkameras überwacht, und ein Lösch- und Rettungszug steht auch weiterhin für den sofortigen Einsatz am Nordportal des Tunnels bereit.

Die Infrastruktur im Bereich der Brandstelle in der zweiten Röhre des Tunnels ist massiv beschädigt, es wird mehrere Monate dauern, bis der Tunnel wieder normal befahren werden kann. Die SBB setzt jetzt eine Task Force ein, welche diese Arbeiten koordiniert und auch prüfen wird, ob allenfalls gewisse Arbeiten mit der ohnehin bald anstehenden Sanierung des Tunnels kombiniert werden können. Vorab müssen aber die ausgebrannten Wagen aus dem vom Brand betroffenen Tunnelabschnitt in Richtung Nordportal abtransportiert werden. Dazu müssen die Wagen wohl mit Schneidbrennern für den Abtransport zerlegt werden, da im Bereich der Brandstelle die Schienen und Schwellen aber auch die Wagen durch die rund 800 Grad heissen Temperaturen zerstört wurden.

Andreas Meyer dankte den beteiligten Rettungskräften persönlich für ihren grossen und professionellen Einsatz in den letzten Tagen. „Ich bin stolz, mit Menschen zusammenarbeiten zu dürfen, die bereichsübergreifend und hoch professionell am gleichen Strick ziehen, wenn’s drauf ankommt“, sagte er. Das gelte nicht nur für die Betriebswehren der SBB, BLS und weiteren zugezogenen Feuerwehrleuten, sondern für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBB, welche im Interesse der Kundinnen und Kunden vor und hinter den Kulissen einen persönlichen Effort zur Bewältigung der ausserordentlichen Situation geleistet hätten – oft zusätzlich zu ihrer normalen Tätigkeit. Meyers besonderer Dank galt dem Krisenstab der SBB, welcher das Ereignis zusammen mit BLS-Vertretern in den letzten Tagen professionell bewältigt und die richtigen Massnahmen eingeleitet und umgesetzt habe.

Seit Montagabend (13.6.11) um 18 Uhr wird auch ein Teil der in Mitleidenschaft gezogenen Tunnelröhre, dank einem Spurwechsel im Tunnel, wieder zeitweise befahren. Die Kapazität im Tunnel liegt bei insgesamt sieben Zügen pro Stunde. Damit erhielt insbesondere der Güterverkehr zusätzliche Kapazitäten durch den Simplontunnel. Seit dem 20. Juni 2011 verkehren die EC-Züge Genève/Basel SBB – Brig – Milano Centrale wieder durchgehend.

Länge der Normalspurtunnel in der Schweiz:

  • Gotthard-Basis (in Bau): 57’104m Altdorf/Biasca
  • Lötschberg-Basis: 34’577m Spiez/Visp
  • Simplon: 19’823m Brig/Domodossola
  • Gotthard: 15’003m Göschenen/Airolo
  • Lötschberg: 14’612m Kandersteg/Goppenstein
  • Zimmerberg-Basis: 9’470m Zürich/Thalwil
  • Ricken: 8’604m Wattwil/Uznach
  • Grenchenberg: 8’578m Moutier/Grenchen
  • Hauenstein-Basis: 8’134m Sissach/Olten
  • Grauholz: 6’295m Bern/Neubaustrecke
  • Adlertunnel: 5’327m Liestal/Basel
  • Zürichberg: 5’305m Zürich/Dübendorf (S-Bahn)
  • Heitersberg: 4’930m Zürich/Lenzburg
  • Murgenthal: 4’745m Neubaustrecke Olten – Bern
  • Kerenzerberg: 3’955m Walensee
Bahnverkehrsinformation
Update Zwischen Brig und Iselle di Trasquera auf der Linie Brig – Domodossola ist die Strecke für den Bahnverkehr nur beschränkt befahrbar.

Die internationalen Züge EC Genève/Basel SBB – Brig – Milano Centrale verkehren planmässig.

Die Züge IR / R Brig – Domodossola fallen aus.

Es verkehren Extrazüge Brig – Domodossola.

Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich 31.07.2011

Der Online-Fahrplan www.sbb.ch ist angepasst.

Weitere Informationen: Info Simplon 20.06. – 31.07.2011 (PDF-File)

Nach dem Brand im Simplon-Eisenbahntunnel fordert der VSLF vom BAV eine Verschärfung der Vorschriften für die Notbremsüberbrückung
Die Notbremsüberbrückung und Notbremsanforderung erlaubt dem Lokführer nach dem Ziehen einer Notbremse den Zug trotzdem aus dem Tunnel zu führen. Gerade im Brandfall ist diese Installation auf den Reisezügen entscheidend, um die Reisenden aus dem Tunnel und somit in Sicherheit bringen zu können.

In der Schweiz besteht einzig für den Lötschberg-Basistunnel die Vorschrift, dass Reisezüge und Güterzüge der rollenden Landstrasse zwingend mit der Notbremsanforderung ausgerüstet sein müssen. Der VSLF fordert das BAV auf, die Vorschriften dahingehend zu verschärfen, dass bei allen Tunnels mit einer Länge über 4 km die Reisezüge mit einer funktionierenden und geprüften Notbremsüberbrückung oder Notbremsanforderung ausgerüstet sein müssen. Dies im Interesse der Sicherheit bei den Bahnen.

Die Notbremsen können jederzeit durch Reisende betätigt werden. Dass es dem Lokführer möglich ist, trotz gezogener Notbremse aus dem Tunnel zu fahren, ist ein zentrales Element des Rettungskonzepts im Brandfall. Nach wie vor fahren Züge ohne oder mit nicht geprüfter Notbremsanforderung / Notbremsüberbrückung durch die langen Tunnel in der Schweiz.
Dies ist nicht weiter zu verantworten.

Die Ausrüstung der Tunnel mit Beleuchtung, Beschilderung und Handläufen ist ein wichtiges Element, um die Tunnel sicherer zu machen. Der VSLF erachtet die konsequente Ausrüstung der Reisezüge mit der Notbremsanforderung / Notbremsüberbrückung für schneller realisierbar als die Installation der Tunnelausrüstungen und im Brandfall als einziges effektives Mittel, um die Reisenden zu retten.

Der VSLF fordert das Bundesamt für Verkehr BAV auf, die Vorschriften dahingehend zu verschärfen, dass der Sicherheitsstandart der Züge für die Durchfahrt durch den Lötschberg-Basistunnel ebenfalls auf allen anderen langen Bahntunnels angewendet wird (Notbremsüberbrückung / Notbremsanforderung). Da die meisten, zum Teil alten Eisenbahntunnel nicht annähernd die Sicherheitsausrüstung des Lötschberg-Basistunnel besitzen, wäre dieser Schritt nur konsequent.

RAlpin: Informationen zur aktuellen Betriebslage
Infolge der Totalsperre des Simplontunnels wegen eines brennenden Güterzugs sahen wir uns gezwungen, bis und mit Montag, 13. Juni 2011, 14.00 Uhr den Rola-Betrieb einzustellen.

Die ersten Züge am Montag, 13.06.2011 waren

  • Novara – Freiburg 43632, 13.45 Uhr
  • Freiburg – Novara 43627, 12.40 Uhr

Es ist lediglich noch mit vereinzelten Verspätungen zu rechnen.

Aufgrund der Reparaturarbeiten am Simplontunnel gibt es geringfügige Änderungen an unseren Fahrplänen. Der neue Fahrplan trat per 16.06.2011 in Kraft.

Der Rola-Betrieb zwischen Basel und Lugano über die Gotthardachse verkehrt planmässig.

Siehe auch

  • bahnONLINE.ch – Nach BLS-Güterzugbrand: Eine Röhre des SBB-Simplontunnels wieder für Bahnverkehr geöffnet
  • Karte Simplontunnel anzeigen
  • AAE – SDGGMRSS-L
  • www.sbb.ch/166
  • Update Info Simplon 20.06. – 31.07.2011 (PDF-File)
  •  

    Weblinks

  • SF SCHWEIZ AKTUELL – Güterverkehr rollt wieder
  • SF TAGESSCHAU – Güterverkehr im Simplon rollt wieder
  • SF TAGESSCHAU – SBB-Chef Andreas Meyer besucht Simplontunnel
  • SF TAGESSCHAU – SBB-Chef Andreas Meyer besucht Simplon-Tunnel
  • Autor: Redaktion

    Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

    Schreibe einen Kommentar