MX10 – das neue Basisgerät für das ZIMO-Digitalsystem

MX10 – die 400 W Digitalzentrale ist das neue Basisgerät für das ZIMO-Digitalsystem.

ZIMO ELEKTRONIK, Newsletter
ZIMO Digitalzentrale MX10 38523_01MX10 – die 400 W Digitalzentrale ist das neue Basisgerät für das ZIMO-Digitalsystem.

Vorne:

  • Drehknopf links: Ein-, Ausschalten , Schienenspannung Einstellen, Sammelstopp, Navigieren am Display, Adressauswahl, Fahren
  • Display: Fahrspannungen und -ströme, DCC-, RailCom-, Bus-, USB-, LAN-Monitor, ABA-Anzeige, Fahr- und Schaltbetrieb am Gerät
  • Tasten für Decoder-Update und Sound-Lade-Funktion, sowie Fahren und Schalten am Gerät
  • USB Host, für USB-Stick für Decoder-Update und -Sound-Laden, sowie zum Selbst-Update des Gerätes
  • CAN-Buchse für ZIMO Bediengeräte (Fahrpulte) und sonstige Geräte (parallelgeschaltet mit CAN-Buchsen auf Rückseite)

Hinten:

  • Große Schraubklemme für Netzgerät (KEIN Trafo), von 90 bis 500 Watt (24 bis 30 V)
  • Mittelgroße Schraubklemme für „Schiene 1“ (Hauptausgang bis 12 A)
  • Kleine Schraubklemme für „Schiene 2“ (Programmier- und Update-Gleis, bzw. Zweitausgang, Zubehör-Stromkreis bis 8 A)
  • Dreifach- Schraubklemme für Schienen-Gleichspannung (beide Stromkreise) und MASSE
  • darüber: 16 Ein-/Ausgabe-Pins für externe Nothalt-Tasten, …. ABA- und sonstige Kontaktgleis-Eingänge
  • Buchse für Fremdgeräte über jeweilige Adapter-Kabel: Roco-Lokmaus, Fred (Loconet), S88-Bus, Fremdbooster
  • CAN-Buchse für ZIMO Geräte, mit Sync-Leitungen für Boster, Gleisabschnitts-Module
  • Buchsen für Ethernet (LAN, z.B. zum WLAN-Router), USB-Client (zum Computer), ZigBee-Antenne

Die ZIMO Produkt-Palette wird wieder vollständig
Im Laufe des Jahres 2010 hat ZIMO bekanntlich Produktion und Lieferung des „alten Systems“ eingestellt. Nach dem Selbstverständnis von ZIMO haben Produkte wie MX1 (Basisgerät) und MX31 (Fahrpulte) einfach nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprochen; das MX1 – model 2000 – hat ja sein „Geburtsdatum“ sogar im Namen getragen. Einige Mitbewerber propopagieren zwar heute noch ihre Technik aus den 80er- und 90er-Jahren, oder entwickeln sogar neue Produkte im Stil dieser Zeit, aber das ist eine andere Geschichte …

Die neue ZIMO Digitalzentrale MX10 ist zeitgemäß konstruiert und ausgestattet und besitzt ein passend „gestyltes“ handliches (tatsächlich gut „einhändig“ zu greifendes) Gehäuse. Die mechanischen Abmessungen sind auffallend klein – gemessen an den technischen Daten und verglichen mit manchen klobigen „Kästen“, auch mit den Vorgänger-Modellen von ZIMO selbst.

Die hohe Leistungsfähigkeit, also die „Watt- und Ampere-Zahlen“ prädestinieren das Gerät natürlich für Groß- und Gartenbahnen; für viele andere Anwendungen mögen sie schon als übertrieben angesehen werden, wobei aber zu bedenken ist, dass ein hoher Maximalstrom heute kein derart großer Kostenfaktor mehr ist, wie aus der Tradition der alten Technik heraus oft noch angenommen wird: es lohnt sich schlicht nicht mehr eine Zentrale mit gedrosselter Stromabgabe anzubieten (z.B. 5 A für die Strecke und 1 A am Programmiergleis anstelle von 12 + 8 A), wenn dann die Kostenersparnis weniger als 10 % ausmachen würde.

In einem Punkt ist die Watt-Leistung allerdings auch heute noch sehr kostenwirksam: nämlich beim Netzgerät; dieses ist daher nicht im Basisgerät MX10 eingebaut; sondern es wird je nach Erfordernis ein Netzgerät passender Leistung eingesetzt.

Eine Digitalzentrale wird natürlich durch viele Eigenschaften mehr definiert als nur durch die elektrische Leistung; und in vielen Aspekten setzt ZIMO neue Maßstäbe, beispielsweise mit der Buchse für USB-Sticks (nicht ganz einfach umzusetzen, daher in Modellbahngeräten selten anzutreffen, aber sehr nützlich), mit dem LAN-Anschluss, im Zeitalter der „i“…‘s und „smart“…’s eigentlich ein „Muss“, oder mit dem integrierten kleinen Grafik-Display, das eben jene Informationen zeigt, die auf einer Zentrale angezeigt werden sollten, auch wenn es auf angeschlossenen Bediengeräte billiger wäre.

Das eigene Display zusammen mit dem Drehknopf und einigen Tasten macht das Basisgerät MX10 übrigens auch nutzbar, wenn es ganz alleine steht, also ohne externe Bediengeräte wie Fahrpulte, Smart Phones oder Computer. Es bietet dann einfachen Fahr- und Schaltbetrieb (Adresse einstellen, Fahren & Funktionen betätigen bzw. Weichen-Schalten), Singleline CV-Programmieren, und vor allem natürlich Software-Update von ZIMO Decodern und Sound-Laden. Das spart die Anschaffung eines eigenen Decoder-Update-Gerätes.

Technische Daten des MX10

  • Primärversorgung durch Gleichstrom-Netzgerät: 24 bis 30 V, zwischen 80 und 500 Watt (maximale Eingangsspannung, für Spezialeinsätze mit erhöhter Schienenspannung 35 V)
  • Schienenspannung am Ausgang für die Hauptstrecke, einstellbar: 10 – 24 V (Spezialeinsätze mit erhöhter Schienenspannung bis 27 V)
  • Fahrstrom auf der Hauptstrecke: 12 A
  • Schienenspannung am (Zweit-)Ausgang für Programmier- und Update-Gleis, bzw. Nebenstromkreis: 10 – 24 V
  • Fahrstrom auf der Zweit-Ausgang: 8 A
  • Versorgung für Fahrpulte und andere Geräte am CAN-Bus: 32 V, 3 A
  • Speicher im Gerät: Programmspeicher 512KB (schnell) und 5 MB (langsam, im RAM), statisches RAM 512 KB, dynamische RAM 64 MB, NAND-Flash 4 GB
  • Eingebauter Akku für Aufrechterhaltung der Fahrdaten (im statischen RAM) und Betrieb der Echtzeituhr: 100 mAh
  • Funk-Eigenschaften: Zig-Bee 2,4 GHz, 10 mW, 256 kBd, für 64 Funk-Geräte
  • Dimensionen (ohne Antenne): 170 x 200 x 40 mm
  • Gewicht: ca. 1 kg

Weitere Details im Newsletter.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar