Vermisste Jugendliche bei Zollkontrolle am Bad Bahnhof Basel entdeckt

Schweizer Grenzwächter haben in Basel bei einer Zollkontrolle zwei als vermisst gemeldete Minderjährige aufgegriffen. In den Schuhen des einen Jugendlichen waren 6000 Euro versteckt. Die beiden Brüder sollen das Geld ihrer in Italien lebenden Mutter gestohlen haben.

Kapo BS
Schweizer Grenzwächter haben in Basel bei einer Zollkontrolle zwei als vermisst gemeldete Minderjährige aufgegriffen. In den Schuhen des einen Jugendlichen waren 6000 Euro versteckt. Die beiden Brüder sollen das Geld ihrer in Italien lebenden Mutter gestohlen haben.

Am frühen Montagmorgen (12.12.2011) kontrollierten Schweizer Grenzwächter am Grenzbahnhof Basel Badischer Bahnhof zwei Jugendliche. Eine Person verfügte über gar keinen Ausweis und die andere über kein gültiges Reisedokument.

Als vermisst gemeldete Brüder
Dabei stellten die Grenzwächter fest, dass es sich bei den 16- und 17-jährigen Jugendlichen um Brüder handelte. Beide waren zu Beginn des Monates von den italienischen Behörden im Schengener Informationssystem (SIS) als vermisste Personen ausgeschrieben worden.

6000 Euro in den Schuhen
Bei der Kontrolle der Schuhe des jüngeren Bruders entdeckten die Grenzwächter unter der Schuheinlage Banknoten im Gesamtwert von 6000 Euro. Der Jugendliche gab an, diese seiner Mutter gestohlen zu haben.

Übergabe an Polizei
Die Schweizer Grenzwache übergab die zwei Jugendlichen mit dem sichergestellten Geld der Kantonspolizei Basel-Stadt. Die Jugendanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt hat daraufhin die weiteren Massnahmen eingeleitet und mit der Mutter in Italien Kontakt aufgenommen, damit die beiden Brüder wieder nach Hause gehen können.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar