Zürcher Regierungsrat beantragt ZVV-Rahmenkredit für die Fahrplanperiode 2012/2013

Der Regierungsrat des Kantons Zürich beantragte dem Kantonsrat einen Rahmenkredit für den Zürcher Verkehrsverbund ZVV von 798,2 Millionen Franken für die Fahrplanperiode 2012/2013. Nach dem Ausbaustopp 2010 ist für die nächsten beiden Jahre wieder ein Angebotsausbau im Umfang von über 11 Millionen Franken vorgesehen. Grösste Einzelmassnahme ist die Einführung des Trams Zürich-West. Der Kantonsrat stimmte dem Kredit im Januar 2012 einstimmig zu.

erstellt am 21. Juli 2011 @ 13:44 Uhr
Kanton Zürich, Regierungsrat / Sandro Hartmeier
Update Der Regierungsrat des Kantons Zürich beantragte dem Kantonsrat einen Rahmenkredit für den Zürcher Verkehrsverbund ZVV von 798,2 Millionen Franken für die Fahrplanperiode 2012/2013. Nach dem Ausbaustopp 2010 ist für die nächsten beiden Jahre wieder ein Angebotsausbau im Umfang von über 11 Millionen Franken vorgesehen. Grösste Einzelmassnahme ist die Einführung des Trams Zürich-West. Der Kantonsrat stimmte dem Kredit im Januar 2012 einstimmig zu.

Der Rahmenkredit deckt diejenigen Kosten des öffentlichen Verkehrs im Kanton Zürich, die nicht durch den Verkehrsertrag oder Nebenerträge gedeckt werden. Er wird zur Hälfte durch die Gemeinden und zur Hälfte durch den Kanton finanziert.

Höhere Verkehrserträge aber auch höhere Kosten
Für die Jahre 2012 und 2013 rechnet der ZVV mit steigenden Verkehrserträgen. Dies obwohl in dieser Periode keine Tariferhöhungen vorgesehen sind. Grund für den Anstieg ist somit allein die wachsende Nachfrage. Trotzdem können dadurch die zunehmenden Kosten nicht vollständig kompensiert werden. Ins Gewicht fallen insbesondere höhere Kapitalkosten für die Investitionen bei den Verkehrsunternehmen, beispielsweise in modernes Rollmaterial. Zudem steigen die Abgeltungen an die Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Mit 798,2 Millionen Franken fällt der Rahmenkredit 2012/2013 jedoch um über 21 Millionen Franken tiefer aus als noch im letzten Jahr prognostiziert. Gründe dafür sind unter anderem der erfreuliche Rechnungsabschluss 2010 und die nachhaltigen Sparmassnahmen bei den Verkehrsunternehmen.

Angebot: Nachholbedarf und Ausbau
Für Angebotsänderungen auf dem S-Bahn-Netz sowie bei Bus- und Tramlinien sind ab 2012 rund 11,6 Millionen Franken vorgesehen. Schwerpunkt bildet die Einführung des Trams Zürich-West vom Escher-Wyss-Platz bis zum Bahnhof Altstetten im Dezember 2011. Zudem sind weitere Ausbauten und dringende Massnahmen geplant, die im Vorjahr aufgrund des Sanierungsprogramms San10 aufgeschoben werden mussten.

Siehe auch

  • Der Regierungsratsbeschluss ist unter www.rrb.zh.ch aufgeschaltet.

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar