Hexacopter zur Fahrleitungsinspektion

Der Schrauber verfügt über einen Autopiloten und Lagesensoren sowie über einen barometrischen Höhenmesser und einen GPS-Sensor.

Furrer+Frey
Der Schrauber verfügt über einen Autopiloten und Lagesensoren sowie über einen barometrischen Höhenmesser und einen GPS-Sensor.

Flugmodi des Autopiloten sind:

  • „Altitude Hold“
  • „Position Hold“
  • Anfliegen von Wegpunkten

Technische Daten:

  • Durchmesser: 1,05 m
  • Höhe: 0,45 m
  • Gehäusematerial:CFK (Carbon)
  • Leergewicht: 2.450g
  • Max. Gesamtgewicht inkl. max. Nutzlast und einem Akku: ca. 5.000g
  • Maximale Nutzlast: 2.000g
  • Geschwindigkeit: max. 60 km/h
  • Steigrate: 8 m/s
  • Flughöhe: bis zu 3.900 m über NN, bis 2000m über Grund

Geplante Anwendungen
Ohne grossen Aufwand lassen sich sonst unzugängliche Orte erreichen:

  • Die Kameras des Schraubers können ein Livebild senden. Im Bereich des Fahrleitungsbaus können so z.B. im laufenden Betrieb Strukturen aus beliebigen Winkeln fotografiert und/oder gefilmt werden, wobei der Schrauber ausserhalb des Lichtraumprofils bleibt.
  • Ausserhalb des Fahrleitungsbaus eignet sich das System für Videoaufnahmen und/oder Fotos von Anlässen, es können Inspektionen von Brücken, Häusern oder ähnlichen Strukturen durchgeführt werden oder es kann z.B. der Stand einer Baustelle zu bestimmten Zeitpunkten dokumentiert werden.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.