ZVV-Nachtnetz wächst weiter

Rund 1.5 Millionen Fahrgäste waren 2011 auf dem ZVV-Nachtnetz unterwegs. Das sind gut 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Herbst war die Nachfrage besonders gross. Durchschnittlich wurden im November pro Nacht rund 16‘400 Fahrgäste auf den Nacht-S-Bahnen und –Bussen gezählt. Mit dem neuen Einheitsnachtzuschlag für neun Nachtnetze wurde auf Dezember 2011 der Tarif für Nachtschwärmer vereinfacht.

ZVV
Rund 1.5 Millionen Fahrgäste waren 2011 auf dem ZVV-Nachtnetz unterwegs. Das sind gut 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Herbst war die Nachfrage besonders gross. Durchschnittlich wurden im November pro Nacht rund 16‘400 Fahrgäste auf den Nacht-S-Bahnen und –Bussen gezählt. Mit dem neuen Einheitsnachtzuschlag für neun Nachtnetze wurde auf Dezember 2011 der Tarif für Nachtschwärmer vereinfacht.

Das ZVV-Nachtnetz ist seit Dezember 2002 in Betrieb. Seither hat sich die Nachfrage mehr als verdreifacht. Im Vergleich zum Vorjahr waren 2011 pro Nacht 700 Fahrgäste mehr mit den Nacht-S-Bahnen und -Bussen unterwegs. Durchschnittlich benutzten jede Nacht rund 14‘300 Nachtschwärmer das ZVV-Nachtangebot. Spitzennacht war die Caliente-Nacht (2./3. Juli) mit rund 26‘ 000 Fahrgästen.

Einzelne Nachtlinien mit hohen Zuwachsraten
Einzelne Nachtbuslinien verzeichneten auch 2011 hohe Zuwachsraten, so zum Beispiel die Buslinie N72 (Schwerzenbach-Pfäffikon ZH) mit mehr als 20 Prozent Zuwachs. Bei den Nacht-S-Bahnen gewann die  SN  zwischen Winterthur und Bülach an Beliebtheit mit einer Zunahme von über 70 Prozent. Auch auf der  SN3  zwischen Winterthur und Schaffhausen waren 20 Prozent mehr Nachtschwärmer unterwegs.

Kostendeckung dank hoher Auslastung
Die Fahrzeuge im Nachtnetz sind sehr gut ausgelastet. Durchschnittlich sind an einem Wochenende über 70 Prozent der Plätze in den Nacht-S-Bahnen und -Bussen besetzt. Die S-Bahn-Linie  SN1  zwischen Zürich und Winterthur ist mit 1‘500 Fahrgästen pro Nacht Spitzenreiterin bezüglich der Anzahl transportierter Fahrgäste. Die insgesamt gute Auslastung führte auch 2011 zur vollen Kostendeckung des Nachtangebots.

Sicherheit, Tarif und ein starker Partner
Die Kontrolle auf dem Nachtnetz blieb auch 2011 aufwändig. Die Nachtbusse werden dank der neuen Sicherheitsorganisation regelmässig durch geschultes Sicherheitspersonal begleitet. Auf den Nacht-S-Bahnen fahren jeweils mindestens zwei Mitarbeitende der Sicherheitsorganisation mit. Es finden zudem regelmässig Grosskontrollen statt.

Auch die Bahnpolizei ist im Nachtnetz unterwegs und sorgt für die Sicherheit der Fahrgäste und des Personals. Seit Dezember 2011 gibt es für das ZVV-Nachtnetz und alle angrenzenden Nachtangebote einen gemeinsamen Nachtzuschlag. Dieser vereinfacht sowohl die Arbeit des Kontrollpersonals wie auch das Ticketlösen für die Nachtschwärmer.

Seit Beginn wird das ZVV-Nachtnetz von der Zürcher Kantonalbank unterstützt. Inhaber eines Jugendpakets der Zürcher Kantonalbank profitieren vom „ZKB Nachtschwärmer“. Dieser kann per SMS gelöst werden und gilt als Nachtzuschlag. Die ZKB übernimmt in diesem Fall die Kosten von fünf Franken.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar