SBB Cargo nimmt erste Hybridlok in Betrieb: Effizienter und umweltschonender Wagenladungsverkehr

SBB Cargo hat am 9. März 2012 die erste von 30 bestellten Hybridloks getauft und in Betrieb genommen. Sie ermöglicht einen ökonomischeren und ökologischeren Wagenladungsverkehr. Als modernste Lokomotive auf dem Markt kommt sie sowohl auf den Strecken wie auch im Rangierbetrieb zum Einsatz.

erstellt am 09. März 2012 @ 12:09 Uhr
SBB CFF FFS Cargo / Stadler Rail Group / SBB CFF FFS / Sandro Hartmeier / Peter Specker / PROSE
Loktaufe SBB Cargo Eem 923 001 Heitern 44528_01SBB Cargo hat am 9. März 2012 die erste von 30 bestellten Hybridloks getauft und in Betrieb genommen. Sie ermöglicht einen ökonomischeren und ökologischeren Wagen-Ladungsverkehr. Als modernste Lokomotive auf dem Markt kommt sie sowohl auf den Strecken wie auch im Rangierbetrieb zum Einsatz.

Loktaufe SBB Cargo Eem 923 001 Heitern 44528_02«Mit dem heutigen Tag starten wir in die Zukunft für einen modernen und noch umweltschonenderen Wagenladungsverkehr», sagte Nicolas Perrin, CEO von SBB Cargo, am Freitag (9.3.2012) im Rangierbahnhof Limmattal. Zusammen mit Peter Spuhler, Inhaber und CEO des Herstellers Stadler Rail Group und Käthi Hagmann, Stadträtin von Zofingen, taufte er die erste Hybridlok des Typs Eem 923 auf den Namen «Heitern». «Ich bin stolz, dass wir mit dieser innovativen Lok Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit effizient unter einen Hut bringen. Damit setzen wir auf dem Markt einen neuen Standard», sagte Peter Spuhler. SBB Cargo übernehme so eine Pionierrolle im europäischen Schienengüterverkehr. Die Lieferung der zweiten Lok erfolgte im Mai, die restlichen 28 bestellten Fahrzeuge liefert die Stadler Winterthur AG im 3-Wochen-Takt bis Ende 2013. Das gesamte Auftragsvolumen beträgt 88 Millionen Franken, inklusive Ersatzteilpaket.

Loktaufe SBB Cargo Eem 923 001 Heitern 44528_03Mehr Effizienz, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit
Mit der neuen Hybridlok lassen sich die künftigen Bedürfnisse der Kunden im schweizerischen Wagenladungsverkehr optimal bedienen. Denn die Eem 923 verbindet Effizienz und Nachhaltigkeit mit Wirtschaftlichkeit. Sie reiht sich nahtlos in die modernisierten Fahrzeuge von SBB Cargo ein: Die Lok Am 843 wird hauptsächlich für den schweren Rangier- und Zustelldienst eingesetzt, diejenige des Typs Tm 232 für den leichten Dienst. Im Gegenzug lassen sich die Rangierloks Bm 4/4 sowie verschiedene dreiachsige Loktypen und Traktoren ausrangieren. Dank der Neubeschaffung kann SBB Cargo die Fahrzeugvielfalt weiter reduzieren, was einen ökonomischeren Betrieb und Unterhalt der gesamten Flotte ermöglicht.

Die neue Hybridlok wird auch den ökologischen Ansprüchen von SBB Cargo gerecht: Dank der hohen Leistung von 1500 Kilowatt eignet sie sich sowohl für den Strecken- als auch für den Rangierbetrieb. Damit gewinnt SBB Cargo in der Produktion an Flexibilität. Die Lokführer können rasch zwischen Elektro- und Diesel-Hilfsantrieb umschalten. Das spart Zeit und Kosten, da keine aufwändigen Lokwechsel mehr notwendig sind, um die nicht elektrifizierten Anschlussgleise der letzten Meile zu befahren. Auch die Betriebs- und Unterhaltskosten der Hybridlok liegen merklich unter jenen der alten Rangierflotte – Gleichzeitig erwartet SBB Cargo eine deutlich höhere Fahrzeugverfügbarkeit.

Die Hybridlok Eem 923 wird voraussichtlich zu über 90 Prozent elektrisch verkehren. Nur auf den Anschlussgleisen ohne Fahrleitung kommt der Diesel-Hilfsmotor zum Zug. Dadurch kann SBB Cargo im Vergleich zu heute eine jährliche CO2-Reduktion von mehr als 4000 Tonnen pro Jahr bewirken. «Wir haben uns bewusst für ein zukunftsweisendes Fahrzeug entschieden, das nachhaltige ökonomische und ökologische Vorteile verbindet», erklärte Nicolas Perrin abschliessend.

Loktaufe SBB Cargo Eem 923 001 Heitern 44528_04Namensgebung: Regionale Hausberge als Symbol für Nachhaltigkeit
Nicht nur mit der Hybridlok selber, auch bei der Namensgebung beschreitet SBB Cargo neue Wege: Da die Loks an regionalen Standorten zum Einsatz kommen, erhalten sie die Namen örtlicher Hausberge. Sie symbolisieren die nachhaltige, regionale und ökologische Verankerung. Die Namen wählt das jeweilige Cargo-Produktionsteam vor Ort aus. Im Fall der ersten Eem 923 001, die in Zofingen stationiert ist, fiel die Wahl leicht. Das RCP-Team unter der Leitung von Christoph Unternährer entschied sich für den Zofinger Hausberg «Heitern».

Fahrtechnische Prüfung der Rangierlokomotive Eem 923
Die PROSE AG wurde von Stadler beauftragt, die fahrtechnischen Prüfungen nach EN 14363 durchzuführen. Erstmals wurde ein 24-Kanal Funktelemetriesystem eingesetzt. Die Sendeeinheit zur Übertragung der Messsignale sitzt direkt auf der mit Dehnmessstreifen instrumentierten Radscheibe; die Empfangseinheit wurde auf dem Radsatzlagergehäuse montiert. Der Einsatz des neuen Funktelemetriesystems macht im Gegensatz zu herkömmlichen Telemetriesystemen eine Querbohrung und das Aufbohren der Hohlbohrung der Radsatzwelle zur Durchführung der Messkabel überflüssig. Dieser Vorteil führt zu einem einfachen Aus- und Abrüsten der Messtechnik am Fahrzeug, was die Gesamtdauer der Messkampagne verkürzt, und schliesslich geringere Kosten für den Kunden bedeutet.

Fahrzeugdaten
  • Spurweite: 1‘435 mm
  • Speisespannung: 15kV / 16.7Hz und 25kV / 50 Hz
  • Achsanordnung: Bo
  • Länge über Puffer: 9‘100 mm
  • Fahrzeugbreite: 3‘100 mm
  • Fahrzeughöhe: 4‘306 mm
  • Dienstmasse: 42 t – 45 t (ausrüstungsabhängig)
  • Raddurchmesser, neu: 1‘100 mm
  • Achsabstand: 4‘300 mm
  • Max Leistung am Rad: 1‘500 kW
  • Dieselaggregat: ca. 290 kW am Rad
  • Anfahrzugkraft: ca. 150 kN
  • Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h (SBB Cargo 100 km/h)
  • Umgrenzungsprofil: UIC 505-1 AB-EBV U3

Siehe auch

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar