LU: Fahrplan 2013 mit neuer S-Bahn-Haltestelle

Im Zentrum des Fahrplanwechsels vom 9. Dezember 2012 steht die Eröffnung der S-Bahn-Haltestelle auf der Luzerner Allmend. Ausserdem erfährt das Busangebot im Kanton Luzern punktuelle Anpassungen, um den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden noch besser gerecht zu werden.

Verkehrsverbund Luzern
Im Zentrum des Fahrplanwechsels vom 9. Dezember 2012 steht die Eröffnung der S-Bahn-Haltestelle auf der Luzerner Allmend. Ausserdem erfährt das Busangebot im Kanton Luzern punktuelle Anpassungen, um den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden noch besser gerecht zu werden.

Im Fahrplan 2013 wird die neue Haltestelle Luzern Allmend/Messe erstmals bedient und kann somit ein Jahr früher als geplant in Betrieb genommen werden. Die  S4  in Richtung von Luzern nach Dallenwil sowie die  S5  in der Richtung von Giswil nach Luzern werden in der Allmend halten. „Der Halt der  S4  und  S5  in beide Richtungen ist im Moment aus betrieblichen Gründen leider noch nicht möglich; der Halt in beide Richtungen wird jedoch ab Dezember 2013 Wirklichkeit werden“, erklärt Daniel Meier, Geschäftsführer Verkehrsverbund Luzern.

Anpassung der Tarife
Gleichzeitig mit dem neuen Fahrplan treten per 9. Dezember 2012 die bereits kommunizierten Tarifmassnahmen in Kraft. Die Preise des Tarifverbundes Passepartout steigen um durchschnittlich 6,7 Prozent. Grund für die Tariferhöhung sind unter anderem die stark steigenden Trassenpreise beim Bahnverkehr und der kontinuierliche Ausbau des Angebots. „Damit setzen wir auch die strategische Stossrichtung des Bundesrates um, wonach sich die Fahrgäste des öffentlichen Verkehrs stärker finanziell beteiligen müssen“, meint Daniel Meier.

Rückmeldungen zur Vernehmlassung
Im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zum Fahrplan 2013 reichten interessierte Personen, Interessenverbände und Gemeinden rund 130 Stellungnahmen ein. Sämtliche Anliegen wurden zusammen mit den beteiligten Transportunternehmen auf ihre Umsetzbarkeit überprüft und sofern möglich bereits im Angebot 2013 berücksichtigt. Beispielsweise wurden aufgrund der vielen Rückmeldungen die Vorverlegung der Abendverdichtung auf den Linien 20 und 22 auf 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr, sowie die Taktreduktion über den Mittag auf der Linie 25 nicht eingeführt. Die detaillierten Begründungen zu den einzelnen Stellungnahmen sind auf der Internetseite www.verkehrsverbund-luzern.ch/Dienstleistungen veröffentlicht. Dazu nochmals Daniel Meier: „Wir bedanken uns bei allen Interessierten für ihre Stellungnahmen. Sie tragen damit zur Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs bei“.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar