Eisenbahnstatistik UIC 2011 – „Auch 2011 – Schweiz Europa- und Weltmeister im Bahnfahren!“

Herr und Frau Schweizer fahren so häufig Bahn wie in keinem anderen Land. Die öV-Kundinnen und Kunden benutzten 2011 durchschnittlich 51 mal pro Jahr den Zug und legten dabei 2310 km zurück. Damit bleibt die Schweiz bezüglich Nutzung Europameister, einzig von Japan übertrumpft und bezüglich Reisedistanz sogar weltweiter Spitzenreiter.

LITRA
Eisenbahnstatistik UIC 2011 52379_01litra. Herr und Frau Schweizer fahren so häufig Bahn wie in keinem anderen Land. Die öV-Kundinnen und Kunden benutzten 2011 durchschnittlich 51 mal pro Jahr den Zug und legten dabei 2310 km zurück. Damit bleibt die Schweiz bezüglich Nutzung Europameister, einzig von Japan übertrumpft und bezüglich Reisedistanz sogar weltweiter Spitzenreiter.

Die LITRA hat die Statistik 2011 des Internationalen Eisenbahnverbands (UIC) bezüglich Benutzungshäufigkeit (Fahrten je Einwohner und Jahr) und Reisedistanz (zurückgelegte Kilometer pro Einwohner und Jahr) ausgewertet.

Nutzung
Die Schweiz nutzt Ihren öffentlichen Verkehr europameisterlich. Jeder Einwohner war 2011 durchschnittlich 51 mal pro Jahr mit der Eisenbahn unterwegs, einmal mehr als 2010. Auf den weiteren Plätzen folgen mit grossem Abstand Dänemark (39 Fahrten), Luxembourg (37 Fahrten), Osterreich (26 Fahrten) und Deutschland (24 Fahrten). Schlusslicht bilden Schweden, Rumänien, Litauen und Griechenland. In besagten Staaten fahren die Einwohner höchstens 3 mal pro Jahr Eisenbahn.

Im weltweiten Vergleich kann einzig Japan die Schweiz übertrumpfen. Es bleibt 69 Fahrten pro Einwohner und Jahr in der Spitzenposition.

Reisedistanz
Bezüglich der mit der Bahn zurückgelegten Reisedistanz haben die Schweizerinnen und Schweizer ihren Weltmeistertitel verteidigt: Sie konnten ihre Spitzenposition 2011 mit 2’310 km gegenüber 2’258 km im 2010 sogar noch ausbauen. In der Länderliste folgen Dänemark (1’804 km), Frankreich (1338 km) , Österreich (1’241 km), Grossbritannien (1012 km) und die Niederlande (1006 km) auf den nächsten Plätzen. Nebst den europäischen Staaten kann die Schweiz in der Reisedistanz selbst Japan auf den zweiten Platz verweisen, das einen Wert von 1’912 km aufweist. Der Europa- und Weltmeistertitel der Schweiz im Bahnfahren unterstreicht, dass sich der öffentliche Verkehr einer guten Beliebtheit erfreut und ein konkurrenzfähiges Angebot aufweist.

«Eine weltweite Spitzenposition kommt nicht von ungefähr. Wir müssen weiterhin bereit sein, in die öV-Zukunft zu investieren und uns diesen Standortvorteil zu erhalten», unterstreicht LITRA-Präsident Peter Bieri.

Einzelnachweise und Anmerkungen

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar