Zusammenschluss Rhomberg Rail Holding und Sersa Group

Die Verträge für den Zusammenschluss wurden Mitte September von Seiten der Eigentümer beider Unternehmen unterschrieben. „Wir freuen uns sehr, diesen Zusammenschluss zweier starker Partner verkünden zu dürfen. Die Rhomberg Rail Holding und die Sersa Group ergänzen sich mit ihren Produkten und Leistungen sowie ihrer geografischen Marktausrichtung ideal“, sagt Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Gruppe. Ein Antrag auf kartellrechtliche Prüfung des Zusammenschlusses, der ein 50:50-Joint Venture vorsieht, läuft.

erstellt am 23. September 2012 @ 10:15 Uhr
Sersa Group Management / Rhomberg Rail Holding
Zusammenschluss Rhomberg Rail Holding Sersa Group 51714_01Die Verträge für den Zusammenschluss wurden Mitte September von Seiten der Eigentümer beider Unternehmen unterschrieben. „Wir freuen uns sehr, diesen Zusammenschluss zweier starker Partner verkünden zu dürfen. Die Rhomberg Rail Holding und die Sersa Group ergänzen sich mit ihren Produkten und Leistungen sowie ihrer geografischen Marktausrichtung ideal“, sagt Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Gruppe. Ein Antrag auf kartellrechtliche Prüfung des Zusammenschlusses, der ein 50:50-Joint Venture vorsieht, läuft.

Mit dem Zusammenschluss stärken die beiden Bahntechnikunternehmen ihre Präsenz am europäischen – aber auch am internationalen – Bahntechnik-Markt: Beide Gesellschaften bringen Niederlassungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien, der Türkei, Australien und Kanada in die Gruppe ein. „Wir sind zuversichtlich, mit diesem Zusammenschluss den richtigen Schritt im Sinne einer langfristigen Ausrichtung beider Unternehmen getroffen zu haben“, sagt Konrad Schnyder, CEO und Inhaber der Sersa Group. Er bringt seine Gruppe in eine gemeinsame Holding ein, die von Konrad Schnyder selbst, Jürg Braunschweiler, Hubert Rhomberg und Ernst Thurnher strategisch geführt wird.

Zusammenschluss stärkt beide Partner
Für die Rhomberg Gruppe, mit ihren beiden strategischen Sektoren Bau und Bahntechnik, kommt der Schritt zum richtigen Zeitpunkt: „In unserem Bestreben, unseren Bahntechniksektor weiter international auszurichten, ist dieser Zusammenschluss eine logische Konsequenz. Die Sersa Group ist ein Familienunternehmen und unserem als solches, auch aufgrund der geografischen Nähe, kulturell sehr ähnlich“, so Rhomberg. Mit einem Umsatz von rund 170 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2011/12 konnte die Rhomberg Bahntechnik ihr Vorjahresergebnis projektbezogen stark steigern – insgesamt 480 Mitarbeitende werden in die gemeinsame Holding eingebracht. Die Sersa Group verzeichnete ebenfalls ein kontinuierliches Wachstum des Umsatzes auf rund 220 Mio. Franken (ca. 183 Mio. Euro) und bringt rund 1100 Mitarbeitende ein.

Über die Rhomberg Gruppe
Die Rhomberg Gruppe mit Sitz in Bregenz, Österreich, ist in den Bereichen Bau (inklusive Ressourcen und Recycling/Verwertung) und Bahntechnik tätig. Das 1886 gegründete Familienunternehmen in vierter Generation beschäftigt gruppenweit rund 950 Mitarbeitende und unterhält Standorte und Tochterunternehmen in Österreich, der Schweiz, Deutschland, Australien, der Türkei und Großbritannien.

Die Holding-Funktionen werden von Bmst. DI Hubert Rhomberg und Mag. Ernst Thurnher wahrgenommen.

In der Firmenphilosophie sind die Kriterien der Nachhaltigkeit verankert – sei es bei der ganzheitlichen Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden, dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen oder bei der Stärkung des Schienenverkehrs. Darüber hinaus wird in der Gruppe großer Wert auf soziale Aspekte der Nachhaltigkeit gelegt: D4ie gelebte Führungskultur orientiert sich an den Grundsätzen der Forderung und Förderung von Mitarbeitenden, diese werden in der hauseigenen Rhomberg-Akademie aus- und weitergebildet. Im Geschäftsjahr 2011/12 erwirtschaftete die Rhomberg Gruppe einen Umsatz von insgesamt rund 350 Millionen Euro.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar