Zürich HB: Vier mutmassliche Taschendiebe festgenommen – Diebesgut sichergestellt

Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochabend (7.11.2012) im Zürcher Hauptbahnhof nach einem Diebstahl und einem Diebstahlsversuch drei Asylsuchende aus Algerien festgenommen.

Kapo ZH
Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochabend (7.11.2012) im Zürcher Hauptbahnhof nach einem Diebstahl und einem Diebstahlsversuch drei Asylsuchende aus Algerien festgenommen.

Kurz vor 22.00 Uhr meldete ein Passagier, dass im abfahrtsbereiten Zug soeben versucht worden sei, seinen Rucksack zu entwenden. Als die Täter realisierten, dass er den Diebstahl bemerkt habe, hätten sie das Gepäckstück fallen gelassen und seien geflüchtet. Unmittelbar danach habe er beobachten können, dass dieselbe Täterschaft in einem benachbarten Abteil einen Koffer gestohlen habe.

Die ausgerückten Fahnder der Kantonspolizei Zürich konnten, aufgrund der sehr guten Täterbeschreibung, drei algerische Asylsuchende im Alter zwischen 18 und 20 Jahren festnehmen, als sie mit dem Diebesgut den Zug verliessen. Das Trio hatte das Gepäckstück einem britischen Touristen entwendet. Dieser hatte den Diebstahl, bis zur Mitteilung durch die Kantonspolizei Zürich, nicht bemerkt.

Die Festgenommenen, die Asylunterkünften in den Kantonen Graubünden und Bern zugewiesen sind, werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Weiterer mutmasslicher Laden- und Taschendieb festgenommen
Rund eine Stunde vorher hat die Kantonspolizei Zürich, ebenfalls im Zürcher Hauptbahnhof, nach einem Laden- und Taschendiebstahl einen Asylsuchenden aus Tunesien festgenommen.

Kurz nach 21.00 Uhr fiel den Angestellten eines Sportgeschäftes auf, dass ein Kunde, der mit zwei Jacken in einer Umkleidekabine verschwunden war, nur mit einer zurückkehrte. Er konnte durch das Personal angehalten und aus seiner Umhängetasche die gestohlene Jacke entnommen werden. Als sie den Dieb bis zum Eintreffen der Kantonspolizei zurückhielten, randalierte er im Verkaufsgeschäft. Zur Unterstützung musste eine Securitranspatrouille herbeigerufen werden. Die ausgerückten Kantonspolizisten verbrachten den 28-jährigen Asylsuchenden aus Tunesien für weitere Abklärungen in den Polizeiposten; ebenso ein Portemonnaie, von dem sich der Dieb während der Randale entledigt hatte. Polizeiliche Ermittlungen zeigten, dass er dieses gleichentags, ebenfalls im Hauptbahnhof, einer jungen Schweizerin entwendet hatte. Das Diebesgut konnte dem Opfer zwischenzeitlich vermittelt werden.

Der mutmassliche Dieb wurde mit einem Hausverbot für den Hauptbahnhof Zürich belegt. Er wird im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.$

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar