SBB-Löhne: Leistungsgerechte individuelle Lohnerhöhungen für 2013

Keine generelle Lohnerhöhungen für die SBB Mitarbeitenden, aber individuelle Lohnerhöhungen im Umfang von insgesamt 0,75 Prozent der Lohnsumme: Das sieht die SBB per 1. Mai 2013 vor.

erstellt am 05. Dezember 2012 @ 16:58 Uhr
SBB CFF FFS / SEV
Update Keine generelle Lohnerhöhungen für die SBB Mitarbeitenden, aber individuelle Lohnerhöhungen im Umfang von insgesamt 0,75 Prozent der Lohnsumme: Das sieht die SBB per 1. Mai 2013 vor.

Die SBB stellt 0,5 Prozent für die individuelle Lohnentwicklung zur Verfügung und weitere 0,25 Prozent, um gute Leistungen der Mitarbeitenden zu honorieren. „Angesichts einer negativen Teuerung, der angespannten wirtschaftlichen Lage und um zwei Prozent höherer Sparbeiträge der Arbeitgeberin in die Pensionskasse ist das Angebot angemessen“, sagt SBB-Personalchef Markus Jordi. „Es war uns ein Anliegen, genügend Mittel zur Verfügung zu stellen für die individuelle Lohnentwicklung aufgrund des Erfahrungs- und Leistungsanstiegs. Zudem wollen wir gute Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter honorieren können. So bleiben unsere Löhne markt- und leistungsgerecht.“ Die Gewerkschaften akzeptieren dieses Lohnangebot: Sie haben sich zwar nicht formell damit einverstanden erklärt, verzichten jedoch darauf, ein Schiedsgericht anzurufen, um das Angebot zu überprüfen. Damit setzt die SBB die Lohnmassnahmen per 1. Mai 2013 um.

Bereits im Herbst 2011 hatte die SBB mit den Sozialpartnern vereinbart, für 2013 auf eine generelle Lohnerhöhung zu verzichten. Dies als Ausdruck eines umsichtigen und verantwortungsbewussten Umgangs mit den finanziellen Ressourcen.

Stellungnahme SEV:
Personalverbände verweigern die Unterschrift: Keine Einigung in den Lohnverhandlungen mit der SBB

Die Lohnverhandlungen der Personalorganisationen mit der SBB sind ohne Resultat zu Ende gegangen. Die SBB weigerte sich, auch nur einen Fingerbreit über das Minimum hinauszugehen, das erforderlich ist, damit ihr neues Lohnsystem überhaupt funktioniert.

«Das ist kleinlich!», erklärt Manuel Avallone, Vizepräsident des SEV und Leiter der Verhandlungsdelegation der vier Gewerkschaften und Personalverbände. Eben erst wurde auf grossen Druck der SBB ein Lohnsystem eingeführt, das sich stärker am Markt orientiert und damit den Bedürfnissen des Unternehmens entgegenkommt. Dieses sieht eine Lohnentwicklung über rund 20 Jahre vor sowie ein Prämiensystem für sehr gute Leistungen. Damit diese beiden Elemente überhaupt funktionieren, sind gemäss Protokoll der damaligen Verhandlungen 0,5 Prozent der Lohnsumme erforderlich. Dennoch trat die SBB mit einem absoluten Null-Angebot in die Verhandlungen ein, war also bereit, ihr eigenes System ad absurdum zu führen und jegliche Leistungsprämien und Systemanstiege zu streichen.

Davon nicht betroffen wären allerdings die Boni der Topkader ausser halb des GAV; dort zeichnet sich ein deutliches Wachstum ab, da sich die SBB-Spitze für die Verbesserung der Personalzufriedenheit belohnen lassen wird.

Nach zähem Ringen bot die SBB genau die notwendigen 0,5 Prozent an. Die Verhandlungsdelegation vertrat die Meinung, dass auch das Personal ein kleines Signal der Wertschätzung verdiene und forderte ein zusätzliches Zehntelprozent, was für die SBB 2 Millionen Franken ausmachen würde. Nachdem die SBB nicht bereit war, dieses Zeichen zu setzen, beendeten die Personalverbände die Verhandlungen ohne Einigung. Die SBB wird ihr Minimalangebot einseitig umsetzen müssen.

Kein Thema in der Verhandlung waren Reallohnerhöhungen, da bereits vor einem Jahr ein über zwei Jahre laufender Anstieg der Lohnbänder beschlossen worden war. Dieser wirkt sich aber nur auf sehr wenige Mitarbeitende der SBB direkt im Lohn aus; er verbessert lediglich mittelfristig die Perspektiven der Lohnentwicklung.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar