Der erste TGV Lyria-Zug rollte am Montag dem 27. August 2012 um 11:44 Uhr in Lausanne ein

Lyria SAS, die Tochtergesellschaft von SBB und SNCF nahm am Montag, 27. August 2012 den ersten von insgesamt 19 eigenen TGV-Zügen in Empfang. Dies bedeutet ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von Lyria. Zugreisende zwischen der Schweiz und Frankreich kommen dadurch in den Genuss einer noch besseren Infrastruktur.

erstellt am 24. August 2012 @ 16:25 Uhr
TGV Lyria / Sandro Hartmeier
TGV Lyria TGV POS 4413 im neuen Erscheinungsbild Zuerich HB 50574_01Lyria SAS, die Tochtergesellschaft von SBB und SNCF nahm am Montag, 27. August 2012 den ersten von insgesamt 19 eigenen TGV-Zügen in Empfang. Dies bedeutet ein Meilenstein in der Unternehmens-Geschichte von Lyria. Zugreisende zwischen der Schweiz und Frankreich kommen dadurch in den Genuss einer noch besseren Infrastruktur.

TGV Lyria TGV POS 4413 im neuen Erscheinungsbild Zuerich HB 50574_02Im Rahmen des im Februar 2011 unterzeichneten Abkommens für die Weiterentwicklung des internationalen Hochgeschwindigkeitsverkehrs zwischen der Schweiz und Frankreich, werden nun die ersten neun der insgesamt 19 Züge der SNCF offiziell an Lyria übertragen. Konkret heisst das, dass in einem ersten Schritt die seit 1984 auf der Strecke Lausanne – Paris fahrenden Züge nun schrittweise durch das neue Wagenmaterial ersetzt werden. Hinzu kommt, dass sich die Wagons nach und nach in neuem Kleid zeigen. Die Aussenseiten werden mit einer Folie überzogen und erscheinen somit in den Farben von Lyria. Der erste im Lyria Design gestaltete Zug, der TGV POS 4413, wurde am 25. September 2012 in Paris im Rahmen von „Lyria Live“ vorgestellt. Für die Neubeklebung der Züge hat TGV Lyria in der SBB-Serviceanlage Zürich Herdern ein Gleis gemietet. Ab dem Frühjahr 2013 wird das Wagenmaterial zudem schrittweise auch innen renoviert und dem Corporate Design angepasst. Für Lyria ist dies ein wichtiger Schritt, denn er bedeutet mehr Wahrnehmung, mehr Autonomie sowie auch mehr Verantwortung.

Nebst der neusten Generation von Lokomotive mit der Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h (bisher 270 km/h), bringt die neue TGV Lyria Flotte weitere Vorteile für die Passagiere, wie mehr Komfort, Steckdosen sowie erweiterter Stauraum für Gepäck und zusätzliche Dienstleistungen.

Folgende Verbindungen auf der Strecke Lausanne – Paris sind seit 27. August 2012 vorerst mit den neuen TGV Lyria Zügen gesichert:

Lausanne12h22 (9268)16h25 (9270)18h30 (9272)
Paris16h1720h2122h21
FrequenzMO bis Do und SAFRTäglich
Paris07h57 (9261)11h57 (9269)13h57 (9271)
Lausanne11h4415h4417h48
FrequenzMO bis Do und SAMO bis Do und SASO

TGV Lyria TGV POS 4413 im neuen Erscheinungsbild Zuerich HB 50574_03TGV Lyria TGV POS 4413 im neuen Erscheinungsbild Zuerich HB 50574_04TGV Lyria TGV POS 4413 im neuen Erscheinungsbild Zuerich HB 50574_05

Siehe auch

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar