Unterentfelden: Tödliche Kollision zwischen S14 451 und Mann auf Bahnübergang

Am Abend des 25. April 2013 überquerte ein 72-jähriger Mann in Unterentfelden einen Bahnübergang und wurde dabei von einem herannahenden Zug erfasst. Der Mann war auf der Stelle tot. Die genauen Umstände der fatalen Kollision sind noch unklar, weshalb die Kantonspolizei weitere Augenzeugen sucht.

Kapo AG / Sandro Hartmeier / SBB CFF FFS, Bahnverkehrsinformation
Unterentfelden Toedliche Kollision S14 Mann auf Bahnuebergang 59696_01Am Abend des 25. April 2013 überquerte ein 72-jähriger Mann in Unterentfelden einen Bahnübergang und wurde dabei von einem herannahenden Zug erfasst. Der Mann war auf der Stelle tot. Die genauen Umstände der fatalen Kollision sind noch unklar, weshalb die Kantonspolizei weitere Augenzeugen sucht.

Die Kollision ereignete sich am Mittwoch, 24. April 2013, um 17.40 Uhr beim Bahnübergang auf Höhe der Einmündung Badhüsliweg. Diese Nebenstrasse kreuzt die Bahnlinie über einen Bahnübergang, welcher mit Schranken versehen ist. Unmittelbar daneben befindet sich ein Fussgänger-Übergang, der mit Blinklicht und akustischem Signal gesichert ist. Sämtliche Signale funktionierten einwandfrei.

Soweit bis jetzt bekannt näherte sich der 72-jährige Mann vom ehemaligen Gasthof Zum Bad her der Bahnlinie. Aufgrund der Spurensituation wollte er diese auf dem Fussgänger-Übergang überqueren. Gleichzeitig nahte von Oberentfelden her die Komposition der AAR bus+bahn, welche als  S14  451 in Richtung Aarau (- Menziken) fuhr. Der Lokomotivführer sah den Mann im Gefahrenbereich, betätigte das Warnsignal und leitete eine Schnellbremsung ein. Dennoch erfasste der Zug den Mann und schleifte ihn noch mehrere Meter mit.

Der 72-jährige Bosnier aus der Region erlitt schwerste Verletzungen, denen er auf der Stelle erlag.

Der Mann hatte ein Fahrrad bei sich, das bei der Kollision weggeschleudert wurde. Die Kantonspolizei geht gemäss ersten Erkenntnissen davon aus, dass er sich dem Bahnübergang fahrend genähert hat.

Die Umstände der tödlichen Kollision sind noch nicht restlos geklärt. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Die WSB-Strecke war zwischen Unterentfelden Post und Oberentfelden Uerkenbrücke unterbrochen, es verkehrten Ersatzbusse. Neben der Bahnlinie blieb auch die angrenzende Hauptstrasse bis in die späten Abendstunden hinein gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Autoverkehr örtlich um.

Die Kantonspolizei in Aarau (Telefon 062 836 55 55) sucht weitere Augenzeugen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar