Der Kanton Wallis lancierte sein regionales Express Netz RER

Seit dem 9. Dezember 2012 verfügt das Wallis über ein eigenes Regionales Express Netz RER. Zu den Spitzenzeiten werden zwischen Brig und Monthey Züge im Halbstundentakt eingesetzt, ab 2016 gilt der Halbstundentakt generell. Gleichzeitig wurde die Marke RER Valais / Wallis geschaffen. Nach den Kantonen Waadt und Freiburg hat nun auch das Wallis einen RER.

erstellt am 05. Dezember 2013 @ 10:09 Uhr
Kanton Wallis / RegionAlps
RegionAlps DOMINO rer VALAIS WALLIS 54125_01(IVS).- Seit dem 9. Dezember 2012 verfügt das Wallis über ein eigenes Regionales Express Netz RER. Zu den Spitzenzeiten werden zwischen Brig und Monthey Züge im Halbstundentakt eingesetzt, ab 2016 gilt der Halbstundentakt generell. Gleichzeitig wurde die Marke RER Valais / Wallis geschaffen. Nach den Kantonen Waadt und Freiburg hat nun auch das Wallis einen RER.

Seit dem 9. Dezember fährt der RER zwischen Brig und Monthey zu Spitzenzeiten im Halbstundentakt. Die Walliser Gesellschaft RegionAlps hat zusammen mit dem kantonalen Departement für Verkehr, Bau und Umwelt (DVBU) alles unternommen, um diesen Mehrwert zu schaffen. Der RER verbessert den Reisekomfort zwischen 6.00 und 9.30 Uhr und 16.00 Uhr und 21.00 Uhr deutlich. Zu diesen Spitzenzeiten wurden zeitweise bis zu 500 Personen im gleichen Zug transportiert, wie Grégoire Praz, Direktor der RegionAlps vor den Medien ausführte.

Zunahme der Anzahl Reisenden
Der RER ist in erster Linie für Studenten, Pendler aber auch Freizeitreisende gedacht, bietet er doch einen breiten, flexiblen und zuverlässigen Fahrplan. An den meisten regionalen Bahnhöfen hält der Zug bis zu 50 mal täglich (Massongex 67x), was einer Zunahme von rund 30% entspricht.

Dank dem RER und dem Verbund mit einem adäquaten Busnetz sind rasche Anschlüsse zu den Direktzügen möglich. Damit bietet der RER eine echte Alternative für die persönliche Mobilität. „Der RER enspricht perfekt unseren strategischen Plänen zur Entwicklung der Mobilität im Wallis“. Es handelt sich gar um einen bedeutender Schritt“, führte Staatsrat Jacques Melly, Vorsteher des DVBU an einer Medienorientierung aus.

Die Frequenzzahlen sollten mit der Einführung des RER in den kommenden sechs Jahren um rund 20% steigen. Um diesem Ansturm gerecht zu werden, investiert RegionAlps 15 Millionen Franken und erwirbt drei zusätzliche Züge.

Eine kantonale Verbindung
Die Hauptverbindungen des RER werden von St-Gingolph bis Brig durchgehend sein, ohne Unterbruch in Sitten. Dies entspricht einer echten kantonalen Verbindung zwischen dem Ober- und dem Unterwallis.

rer VALAIS WALLIS Logo 54125_02Um diesen kantonalen Gedanken zu verankern, wurde von RegionAlps und dem Kanton Wallis ein entsprechendes Logo Valais/Wallis geschaffen. Die visuelle Identität wurde an das Logo des RER im zweisprachigen Kanton Fribourg angelehnt.

Weiteres Vorgehen
Der RER Valais/Wallis soll weiterentwickelt werden. Ab 2016 gilt tagsüber der Halbstundentakt. Zudem wird der Halbstundentakt zu Spitzenzeiten ab 2016 auf der Strecke Martigny – Orsières – Le Châble eingeführt und der RER Valais Wallis wird bis Domodossola verlängert.

Ab Dezember 2012 wurde der Walliser Bevölkerung mittels einer breiten Werbekampagne Angebot und Fahrpläne des RER Valais/Wallis näher gebracht.

Mit einem RER kann sich der Kanton Wallis mit den Kantonen Waadt und Freiburg messen, die ihrerseits seit 2004 bzw. 2011 ebenfalls ein RER-Angebot aufweisen.

Siehe auch

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar