Zürich HB: Mann mit erhebliche Kopfverletzungen beim Gleis 42 zusammengebrochen

Im Hauptbahnhof Zürich ist auf dem Perron der Gleise 41/42 in der Nacht auf Sonntag (7.7.2013) ein Mann zusammengebrochen. Er wies erhebliche Kopfverletzungen auf. Die Polizei sucht Zeugen.

Kapo ZH
Im Hauptbahnhof Zürich ist auf dem Perron der Gleise 41/42 in der Nacht auf Sonntag (7.7.2013) ein Mann zusammengebrochen. Er wies erhebliche Kopfverletzungen auf. Die Polizei sucht Zeugen.

Um zirka 2 Uhr morgens meldete die Securitrans der Kantonspolizei Zürich, dass auf dem Perron der Gleise 41/42 im Hauptbahnhof Zürich ein Mann zusammengebrochen sei. Die Ambulanz rückte mit dem Notarzt aus und der Mann wurde ins Spital gebracht. Dort stellte man fest, dass er im Bereich Nase und Kiefer diverse Knochenbrüche hatte. Nach der Versorgung im Spital konnte der Verletzte durch Kantonspolizisten befragt werden. Er gab an, von einem Unbekannten mit der Faust mehrmals ins Gesicht geschlagen worden zu sein. Er konnte sich nicht mehr an den genauen Ort erinnern. Es sei an der Uferzone des Zürichsees, vermutlich im Bereich des Arboretum, Hafen Enge oder Landiwiese passiert. Ermittlungen zum genauen Tathergang werden durch die Kantonspolizei Zürich durchgeführt. Beim Verletzten handelt es sich um einen 39-jährigen Deutschen mit Wohnsitz im Bezirk Bülach.

Gemäss dem Opfer handelte es sich bei dem unbekannten Schläger um eine Person mit folgendem Signalement: 25 bis 35-jähriger Mann, 180 bis 190 cm gross, schlank, schwarzbraune kurze Haare, braune Haut, Südländer oder Nordafrikaner-Typ, sprach gebrochen Deutsch, trug 3-Tage-Bart.

Wer Angaben zu der Tat am Zürichsee machen kann, oder wer gesehen hat, was im Hauptbahnhof auf dem Perron beim Gleis 42 passierte, bevor der Mann zusammenbrach, wird gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 241 22 11, in Verbindung zu setzen.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar