Glückliche Familienzusammenführung nach Trennung am Bahnhof Olten

Beim Einsteigen in den Zug am Bahnhof Olten wurde am Abend des 30. Juli 2013 ein 7-jähriger Junge von seiner Familie getrennt. Mit Hilfe der Polizei fand die Familie nach einer Odyssee zwischen Olten und Solothurn schliesslich wieder zusammen.

Kapo SO
Beim Einsteigen in den Zug am Bahnhof Olten wurde am Abend des 30. Juli 2013 ein 7-jähriger Junge von seiner Familie getrennt. Mit Hilfe der Polizei fand die Familie nach einer Odyssee zwischen Olten und Solothurn schliesslich wieder zusammen.

In Oensingen fand in der Nacht auf Mittwoch die Odyssee einer Familie ein glückliches Ende: Eine fünfköpfige Familie befand sich am Dienstagabend (30.7.2013) mit dem Zug auf dem Heimweg aus den Ferien. Im Bahnhof Olten wollte die Familie am späten Abend in einen Fernverkehrszug nach Solothurn steigen. Nachdem sich der Siebenjährige im Zug befand, schloss sich die Tür und der Zug fuhr los. Der Rest der Familie blieb auf dem Perron zurück. Die Familie nahm daraufhin einen  Regio  nach Solothurn, um dort ihren Sohn zu treffen. Dort befand er sich jedoch nicht. Er wurde bereits von einem Reisezugbegleiter entdeckt und in einem andern Zug nach Olten zurückbegleitet.

Nach mehreren Telefonaten und Abklärungen konnte die Polizei den Jungen in Olten in Obhut nehmen. Die Familie wurde am Bahnhof Solothurn in Empfang genommen. Die Kantonspolizei brachte den Jungen und den Rest der Familie schliesslich nach Oensingen, wo sie sich kurz vor Mitternacht glücklich wieder in die Arme nehmen konnten. Da keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr unterwegs waren, brachte die Polizei die Familie in der Nacht zurück an ihren Wohnort im Emmental.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar