Bahnhof Koblenz: Bauarbeiter bei Kollision mit S-Bahn tödlich verunfallt

Bei Bauarbeiten am Bahnhof Koblenz wurde am Mittwoch (14.11.2012) ein Arbeiter von einem Zug erfasst. Er starb wenig später im Spital. Die Umstände des Unfalls sind unklar, weshalb die Kantonspolizei Augenzeugen sucht.

erstellt am 17. November 2012 @ 10:10 Uhr
Kapo AG / SUST
Bei Bauarbeiten am Bahnhof Koblenz wurde am Mittwoch (14.11.2012) ein Arbeiter von einem Zug erfasst. Er starb wenig später im Spital.

Eine Equipe von Bauarbeitern war am Mittwoch, 14. November 2012, ausgangs des Bahnhofs Koblenz damit beschäftigt, die Fundamente für Masten zu betonieren. Diese Arbeiten fanden in unmittelbarer Nähe zu den Geleisen statt. Um 15.45 Uhr fuhr im Bahnhof  S27  8459 in Richtung Bad Zurzach los. Im Bereich der Baustelle erfasste der anrollende Steuerwagen einen der Bauarbeiter und schleuderte ihn neben die Geleise.

Eine Ambulanz betreute den schwer verletzten Arbeiter, worauf ihn dann ein Rettungshelikopter der REGA ins Kantonsspital Aarau flog. Dort verstarb der 52-jährige Deutsche wenig später.

Die übrigen Arbeiter blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Zu deren Betreuung kam ein Care-Team zum Einsatz.

Zur Klärung der Unfallursache eröffnete die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eine Strafuntersuchung.

Update Ursache
Der Unfall ist darauf zurückzuführen, dass sich der Verunfallte trotz der Weisung des Sicherheitswärters, sich im Fluchtraum von Gleis 40 aufzuhalten, zur Baugrube im Profil von Gleis 1 begeben hat und Höhe Mast 53 vom ausfahrenden Zug 8459 erfasst wurde [SUST Schlussbericht].

Zum Unfall haben beigetragen:

  • dass der Sicherheitswärter 1 austreten musste;
  • dass sich der Verunfallte entgegen den Anweisungen des Sicherheitswärters ins Profil des Gleises 1 begeben hat;
  • dass Zug 8459 trotz rechtzeitig eingeleiteter Schnellbremsung nicht rechtzeitig anhalten konnte.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar