Lokführer verwechselte Signale: Kollision zwischen Postzug und S-Bahn im Bahnhof Lenzburg

In der Nacht auf Mittwoch (12.12.2012) stiessen beim Bahnhof Lenzburg zwei Züge zusammen. Personen wurden nicht verletzt. Allerdings entstand grosser Sachschaden. Nachdem die Bergung des Rollmaterials am Mittwoch abgeschlossen werden konnten, wurde in der Nacht auf Donnerstag die Infrastruktur repariert. Seit Donnerstagmorgen (13.12.2012) ist der Bahnhof wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

erstellt am 12. Dezember 2012 @ 07:53 Uhr
SBB CFF FFS, Bahnverkehrsinformation / Sandro Hartmeier / Kapo AG / SUST
SBB FLIRT RABe 523 037 Unfall Lenzburg 54373_01In der Nacht auf Mittwoch (12.12.2012) stiessen beim Bahnhof Lenzburg zwei Züge zusammen. Personen wurden nicht verletzt. Allerdings entstand grosser Sachschaden. Nachdem die Bergung des Rollmaterials am Mittwoch abgeschlossen werden konnten, wurde in der Nacht auf Donnerstag die Infrastruktur repariert. Seit Donnerstagmorgen (13.12.2012) ist der Bahnhof wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

Die folgenschwere Kollision ereignete sich am Mittwoch, 12. Dezember 2012, kurz vor ein Uhr westlich des Bahnhofs Lenzburg [siehe Karte]. Die SBB Cargo Re 4/4 II 11277 mit einem Postzug 50002 Zürich Mülligen – Däniken kollidierte mit dem SBB FLIRT RABe 523 037 der  S26  7002 Muri AG – Aarau.

Von Muri kommend hatte die S-Bahn in Lenzburg auf Gleis 5 gehalten und fuhr anschliessend in Richtung Aarau los. Gleichzeitig passierte ein von Zürich Mülligen herkommender Postzug den Bahnhof auf Gleis 4 ohne Halt. Einige hundert Meter von den Perrons entfernt prallte die Re 4/4 II-Lokomotive des Postzuges bei einer Doppelkreuzungsweiche (DKW) in die Seite des FLIRT-Triebzuges. Dieser wurde aus den Schienen gedrückt, worauf er noch einen Betonpoller (Prellbock) streifte. Auch die Lokomotive des Postzuges entgleiste.

Die beiden Lokomotivführer blieben unverletzt. Zum Zeitpunkt der Streifkollision befanden sich in der fahrplanmässig verkehrenden S-Bahn keine Fahrgäste. So wurden auch keine weiteren Personen verletzt.

Insbesondere am FLIRT, aber auch an der Lokomotive des Güterzugs, sowie an den Gleisanlagen entstand grosser Sachschaden. Dieser beläuft sich nach Schätzungen auf ca. 4 Million Franken [Fotos].

Am Mittwoch (12.12.2012) liefen den ganzen Tag über umfangreiche Bergungsarbeiten. Der 2. Klasse-Steuerwagen und der nachfolgende 2. Klasse-Mittelwagen des 4-teiligen FLIRT wurden sehr schwer beschädigt. Die Aluminiumkonstruktion des 2. Klasse-Mittelwagens so stark, dass dieser abgebrochen werden muss. Noch brauchbare Teile werden dem Wagen zuvor entnommen. Die Aufgleisung des FLIRT erfolgte mit einem 180- und einem 300-Tonnen-Kran. Dazu war am Nachmittag der Bahnverkehr im Bahnhof Lenzburg vorübergehend ganz unterbrochen, da die Fahrleitung abgeschaltet werden musste. Die Komposition war nach erfolgter Aufgleisung rollfähig und wurde in das IW Olten gebracht.

In der Nacht auf Donnerstag (13.12.2012) wurde die durch den Unfall beschädigte Doppelkreuzungsweiche (DKW) repariert, da durch die Entgleisung die Weichenzungen beschädigt wurden. Der Bahnhof Lenzburg ist seit Donnerstagmorgen um 5:41 Uhr wieder ohne Einschränkungen offen.

Die Kantonspolizei hat in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) noch in der Nacht ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Strafuntersuchung.

Update Ursachen
Wegfahrt des Postzuges 50002 bei „Halt“ zeigendem Ausfahrsignal C44 infolge Verwechslung der beiden Signale C44 (für Postzug 50002 „Halt“ zeigend) und C45 (für S26 7002 „Fahrt“ zeigend).
Signalbruecke in Lenzburg Ausfahrt Olten 54373_01

Karte
54373 Lenzburg auf einer größeren Karte anzeigen

Siehe auch

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar