Kantonale Verkehrsdirektoren unterstützen Fonds für Schiene und Strasse – Michele Barra (TI), Jacques Melly (VS) und Hans-Peter Wessels (BS) neu im Vorstand

An der Hauptversammlung der KöV vom 20. September 2013 in Obwalden wählte die KöV drei neue Vorstandsmitglieder. Die KöV unterstützt einstimmig die Vorlage FABI und spricht sich neben dem geplanten Bahninfrastrukturfonds auch für einen Strasseninfrastrukturfonds aus, welcher auch die Finanzierung der Agglomerationsprogramme beinhalten soll. Das schweizerische Verkehrssystem ist ein wichtiger Standortfaktor. Ein leistungsfähiger Verkehr ist für die Bevölkerung, Wirtschaft und Umwelt von zentraler Bedeutung.

KöV
An der Hauptversammlung der KöV vom 20. September 2013 in Obwalden wählte die KöV drei neue Vorstandsmitglieder. Die KöV unterstützt einstimmig die Vorlage FABI und spricht sich neben dem geplanten Bahninfrastrukturfonds auch für einen Strasseninfrastrukturfonds aus, welcher auch die Finanzierung der Agglomerationsprogramme beinhalten soll. Das schweizerische Verkehrssystem ist ein wichtiger Standortfaktor. Ein leistungsfähiger Verkehr ist für die Bevölkerung, Wirtschaft und Umwelt von zentraler Bedeutung.

Neue Vorstandsmitglieder
Die vom Zuger Regierungsrat Matthias Michel präsidierte Konferenz der kantonalen Direktoren des öffentlichen Verkehrs (KöV) wählte an ihrer Hauptversammlung vom 20. September 2013 in Sarnen drei neue Vorstandsmitglieder: Die Regierungsräte Michele Barra (TI), Jacques Melly (VS) und Hans-Peter Wessels (BS).

JA zur Vorlage Ausbau und Finanzierung der Bahninfrastruktur (FABI)
Die KöV hat sich einstimmig für die FABI-Vorlage ausgesprochen, welche die eidgenössischen Räte diesen Sommer verabschiedet hatte. Die KöV begrüsst den beschlossenen Ausbauschritt bis 2025 im Umfang von 6,4 Milliarden Franken. In dieser ersten Etappe enthalten sind auch Projektierungen von weiteren wichtigen und dringlichen Projekten für den zweiten Ausbauschritt bis 2030. Mit diesen Projekten kann das schweizerische Bahnsystem sinnvoll erweitert werden. Die Finanzierung über den Bahninfrastrukturfonds umfasst den Infrastrukturausbau, den Betrieb und den Unterhalt.

Die Vorlage enthält auch einen besseren Einbezug der Kanton bei den künftigen Planungen der Angebote: Insbesondere sollen die regionalen Planungen der Kantone im Prozess berücksichtigt werden. Dies ist ein entscheidender Punkt für die kantonalen Verkehrsdirektoren. Die Kantone als Besteller des Angebots werden frühzeitig in die Planungen von Infrastruktur- und Angebotsplanungen miteinbezogen.

Unterstützung des geplanten Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds
Wie beim Bahninfrastrukturfonds soll auch für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr ein Fonds geschaffen werden, welcher Ausbau, Betrieb und Unterhalt enthält. Die KöV begrüsst diese Vorlage: Ein leistungsfähiger Verkehr auf Strasse und Schiene ist für die Bevölkerung, Wirt-schaft und Umwelt von zentraler Bedeutung, und dies bedarf einer gesicherten Finanzierung. Wichtig ist auch, dass die Agglomerationsprogramme nahtlos weitergeführt werden.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar